Alttypenberatung im Unimog-Museum


Paul Schneider, einer der Experten im Team der Alttypen-Beratung

 Die Typen, die sich für alte Unimog interessieren oder sogar welche besitzen, sind eher in den oberen Altersregionen zu finden. Trotzdem verbirgt sich hinter dem Begriff „Unimog-Alttypenberatung“ etwas ganz anderes.

2014 kam die Idee auf, dass der Unimog-Kundendienst zukünftig primär für das aktuelle Programm zuständig ist und sich andererseits Experten im Unimog-Museum um Fragen rund um die Oldtimer aus Gaggenauer Produktion – also bis Baujahr 2001 – kümmern sollten. Und so hat es das Unimog-Museum ab 2015 übernommen, als Dienstleister des Unimog-Bereichs die Fragen und Anliegen der Besitzer der Unimog-Oldtimer zu beantworten. Dies entwickelte sich als weitere kleine Erfolgsstory des Unimog-Museums.

Mit ein Grund für das spezielle Angebot war es auch, dass sich bei den Unimog-Oldtimern die Beantwortung vieler Fragen oft als sehr individuell und zeitaufwendig herausgestellt hatte. Zudem schlugen sie an ganz unterschiedlichen Stellen im Unimog-Vertrieb auf. Jetzt werden sie gebündelt von einem Expertenteam beantwortet – so beispielsweise von Paul Schneider, der 31 Jahre Berufserfahrung im Unimog-Service vorweisen kann.

Das Team unterstützt bei Reparaturen sowie bei der Auswahl der dafür erforderlichen technischen Literatur und verschickt Kopien von Datenkarten oder nennt Bezugsquellen für Ersatzteile.

„Hauptkampftag“ ist dienstags. Aber alle per E-Mail oder Telefon auch an anderen Werktagen eingehenden Fragen werden bei entsprechender Brisanz möglichst sofort erledigt. Wunder brauchen etwas länger.

Immer wieder wird nach den Datenkarten bei Auslieferung nachgefragt. Aber wer sich als Besitzer eines bestimmten Unimog durch Kopie des Kfz-Scheins oder Kaufvertrags ausweisen kann, erhält eine Kopie der Datenkarte. Bei Anfragen nach Datenblättern für die Erstellung eines neuen Kraftfahrzeug-Briefes muss allerdings an das Werk Wörth verwiesen werden:

Mail: mbox_060_hebembs@daimler.com

Bei Fragen zu Bezugsquellen von Ersatzteilen wird auf das Angebot der Daimler AG und der in der Szene bekannten Händler verwiesen. Dazu sammelt die Alttypenberatung die Kontaktdaten von Händlern, Instandsetzern und sogar von Nachbauern, um mit einer Liste helfen zu können.

Ebenfalls beantwortet werden auch immer wieder Fragen, welche die Änderung der technischen Ausstattung betreffen – wie beispielsweise zu anderer Bereifung.

Zu beantworten sind häufig auch Fragen zu Betriebsstoffen, Füllmengen, Wartungsintervallen oder Anhängelasten.

Keine Gutachten

Die Unimog-Alttypenberatung begutachtet weder den Zustand von Fahrzeugen noch gibt sie eine Wertschätzung ab. Das überlässt sie speziellen Gutachtern.

 

Kontakt

Und wie erreicht man die Alttypenberatung?

E-Mail: technikberatung@unimog-museum.de

Telefon: +49 (0) 7225 981 31 50 oder 98131 41 (idealerweise dienstags von 9 bis 16 Uhr)

 

Fazit

Die Alttypenberatung im Unimog-Museum hat sich in den letzten beiden Jahren als wertvolles weiteres Angebot des Unimog-Museums – hin zur Unimog-Welt – entwickelt.

Kategorien

About the Author:

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.