Herzlich willkommen

Herzlich willkommen auf der Unimog-Community-Website. Seit 1999 treffen sich hier die Mercedes-Benz Unimog- und MBtrac-Enthusiasten zum Meinungsaustausch und Fachsimpeln.

Hier werden Fragen zur Technik und zur Restauration des Unimog gestellt.

Moderator: stephan

:clap: 100 %
#554719
Hallo,
Die fertige Mulde sieht richtig gut aus! :party
Als "Besteller" kann ich natürlich auch nur danke sagen an alle , die an diesem Projekt gearbeitet haben!

Allgemein ist zu sagen dass es vielleicht viele Mitglieder in diesem Forum gibt, die bei so einem Projekt auch Mangels Fähigkeiten gar nichts anderes machen können außer eben am Ende so ein Teil zu bestellen.
Oder es mangelt an Informationen/ originalen Teilen/ Quellen und man kann gar nichts (neues) beitragen.
Und wie bei allen Gruppen/Vereinen abseits des Internets ist es doch leider auch so, einige wenige machen alles.
Einfacher ist es sicher auch, wenn man den ein oder anderen persönlich kennt und auf Treffen etc. sich austauscht. Das geht ja bald wieder.
#554724
Hallo Markus,

auch ich habe diesen Nachbau virtuell verfolgt, aber zugegegeben, nichts dazu beigetragen.
Zunächst herzlichen Glückwunsch zum Abschluss dieses wirklich schönen Projektes.
Aber was erwartest Du von der Community als Mitarbeit. Entweder ich benötige so eine Transpormulde oder eben nicht. Ich denke die meisten benötigen sie eher nicht, ein paar wenige würden sie als Nice to have einstufen aber wirklich benötigen? Ich weiß nicht. Wie sagt man so schön der Genießer liest und schweigt.
Du hast Dich mit Deinen Mitstreitern an dieses Projekt herangetraut und bewießen das es geht, meine Hochachtung. Aber mehr darfst Du nicht erwarten sonst machst du Dir nur selbst etwas vor.
Sieh mal mein EMogProjekt. Alle haben es gelesen, einige haben es gewürdigt, manche haben geschmunzelt , viele haben mich sicherlich für bescheuert abgestempelt. Aber niemand ist aus dem Busch gesprungen und hat gesagt, da mache ich mich oder das mache ich auch.
So sind wir einfach, eine große schweigende und genießende Masse, die sich an solchen Projekten eben doch erfreut.
DocLang2 liked this
#554726
Hallo Jürgen,

das Projekt mit dem E-Mog habe ich auch respektvoll beobachtet. Das hast du aber in erster Linie für dic gemacht. Wir haben hier diese Projekt für alle gemacht und ich habe nach langem Zögern eine Mulde genommen, damit die Realisierung realistisch wird. Gleiches gilt auch für weitere Mitstreiter.

Es geht mir hier gar nicht um die Mulde, sondern um die Brereitschaft, etwas für das Hobby Unimog zu machen, was über die individuelle Probembehebung oder die eigene Restauration hinaus geht. Unimog ist mehr als eine Schilderung eines Problems und dessen individuelle Lösung.

Gruß
Markus
#554727
Hallo Tobias,

dass man sich nicht einbringen kann, ist mir zu wenig. Jeder kann etwas beisteueren und hat Talente. Absolute Talentfreiheit gibt es nicht. Und keiner entscheidet sich für das Hobby Unimog, wenn er nicht irgendeine Beziehung zu dem Thema hat. Da unsere Fahrzeuge recht alt sind und das Werkstattnetz exklusiv und teuer ist, ist es ein Irrglaube man könne immer nur damit fahren und Spaß haben. Da muss man sich schon einbringen, wenn es auf dauer mit dem Unimog laufen soll.

Gruß
Markus
#554889
Hallo,

nach einigen Stunden heißer Schweißarbeiten (ca. 5kg Draht und gute 10l Schutzgas) konnten die Schweißnähte dann optisch bearbeitet werden. Nach dem die Mulde dann gerichtet war (8t Presskraft) ist sie nach dem Lackieren fertig.

Damit ist für mich das Projekt Transportmulde 2.0 endgültig abgeschlossen.

Gruß
Markus
Dateianhänge:
IMG_20210625_144058.jpg
IMG_20210625_144058.jpg (2.46 MiB) 703 mal betrachtet
IMG_20210625_140744 (Klein).jpg
IMG_20210625_140744 (Klein).jpg (109.66 KiB) 703 mal betrachtet
IMG_20210625_140751 (Klein).jpg
IMG_20210625_140751 (Klein).jpg (124.9 KiB) 703 mal betrachtet
BroSe, DocLang2 liked this
#555015
Guten Morgen,
die Mulden sehen wunderbar aus. Ein super Projekt. Es hat mich sehr gefreut, dass ich unterstützen konnte.
Fast zu schade zum Einsatz. Aber nur fast, hoffe ich ;-)
Ich habe auf den Stempeln dicke Filzflecken befestigt, damit die Mulde nicht so drauf knallt und die Farbe an der Stelle etwas länger hält.
Man kann die Mulde z.B. auf einer Palette oder einem Rollbrett ablegen. Wenn man der Palette Rollen spendiert, ist das Ankoppeln für eine Person kinderleicht. Aber auf die Idee seid ihr sicher selbst auch schon gekommen.
Gruß Sebastian
#555016
Hallo Sebastian,

das mit den Gummiplatten habe ich auch geplant. Liegen schon bereit. Und meine steht auf einer Palette. Ein Holz hält das Obere Parallelogramm auf Höhe, so dass ich mit dem Hubwagen nur an die Arbeitsplatte heran fahren muss und das ganze verbolzen.

Ohne dich hätte ich gar nicht erst angefangen. :danke

Wenn du mal ein Ersatzteil benötigts, bekommst du von mir die Zeichnung.
Gruß & Dank
Markus
BroSe liked this
#555055
Hallo,

ein kurzer Nachtrag zur Mulde 2.0 :

Ich habe an die Anschlagplatten auf Sebastians Rat Gummiplatten montiert. Als ich die Auslösung der Mulde überprüft habe, stellte ich fest, dass die Mulde zuerst auf dem Boden aufschlägt und nicht bis zum Anschlag vordringt. Auch lässt die ausgelöste Mulde nicht vom Boden abheben. Auf Nachfrage bei Wolfgang ist die Situation identisch :!: :!: :cry: :evil:

In Sebastians Video ist die ausgelöste Mulde aber schwebend über dem Boden! :mauer

Wo liegt der Fehler :?:

Mein System ist pneumatisch mit der dreiteiligen Schmidt Platte
Wolfgangs System ist hydraulisch mit der dreiteiligen Schmidt Platte
Sebastians System ist hydraulisch mit der alten Schmidt-Platte

Der Vergleich zeigt, es liegt an der Schmidt Platte und nicht an den Mulden! :wink:

Lösung :idea:

Der Galgen-Anbau der dreiteiligen Schmidt Platte ist mit Bezug auf die untere der drei Gerätebohrungen ca. 100mm tiefer! D.h. in der Praxis, da es nur jeweils eine Länge der hydraulischen und pneumatischen Zylinder gab, dass die Hubhöhe der dreiteiligen Platte zur Aufstandsfläche des Fahrzeugs geringer ist.

Die dreiteilige Anbauplatte kam erst nach dem Auslaufen der Mulden. Daher hat man dieses möglicherweise nie geprüft oder es war nicht von Relevanz. Es gibt ja auch keine Prospektbilder mit der Mulde an der dreiteiligen Schmidt-Platte.

Fazit
Volle Funktion der Mulde ist nur mit der alten Schmidt Platte (100mm Rahmen und 120mm Rahmen) gewährleistet. Alles andere erfordert Modifiktionen.

Gruß
Markus
Dateianhänge:
IMG-20210701-WA0016.jpeg
IMG-20210701-WA0016.jpeg (1.53 MiB) 378 mal betrachtet
IMG-20210701-WA0008.jpeg
IMG-20210701-WA0008.jpeg (1.2 MiB) 378 mal betrachtet
IMG-20210701-WA0006.jpeg
IMG-20210701-WA0006.jpeg (1.34 MiB) 378 mal betrachtet
Jochen.Schäfer liked this
#555093
Hallo,

um die Mulde an der neuen Schmidt Platte nutzbar zu machen, sind Modifikationen erforderlich.
Um diese festzulegen, bin ich wie folgt vorgegangen:

1: unteres Parallelogramm an die alte Platte mit eingefahrenem Zylinder angebaut
2: Bohrungsabstand zum Boden gemesen (620mm)
3: unteres Parallelogramm an neue Platte angebaut
4: 620mm Abstand Bohrung zu Boden eingestellt
5: eingefahrenen Zylinder montiert
6: neuen oberen Anlenkungspunk berechnet

Die Mulde muss den gleichen Abstand zum Boden haben, egal ob neue oder alte Platte. (die neue Platte ist ca 20mm tiefer unter dem Rahmen)
Also sind die 620mm die Referenz. Diese lassen sich so gaerade bei der neuen Platte realisieren. Die gekantete Platte steht kurz vor der Kollision mit der Platte. Ggf. die Schweißnaht etwas glätten.

Der Galgen muss um 50mm nach oben verlängert werden. Dann werden die 620mm erreicht, wenn der Hydraulikzylinder ganz eingefahren ist. Das ist eine knappe Sache.D.H. die Bohrung wird um 50mm lotrecht nach oben gezogen. Dazu müssen die Seitenbleche des Galgens um 50mm an der richtigen Stelle verlängert werden. Da kann sich aber je Fahrzeug und Toleranzen auch ein anderer Wert ergeben :!: :!: :!:

Mehr bringt nichts, denn dann ist der Zylinder nicht auf Anschlag, bevor das untere Parallelogramm snschlägt.

Das ist der erste Teil der erforderlichen Modifikationen. Den zweiten berechne ich morgen. Hier muss das obere Parallelogramm so ertüchtigt werden, dass es die Bewegung des Unteren mitmachen kann.

Gruß
Markus
Dateianhänge:
Schwenkwinkelbegrenzung nach oben neue Platte (Klein).jpg
Schwenkwinkelbegrenzung nach oben neue Platte (Klein).jpg (87.23 KiB) 269 mal betrachtet
620mm neue Platte (Klein).jpg
620mm neue Platte (Klein).jpg (104.45 KiB) 269 mal betrachtet
620mm untere Bohrung alte Platte (Klein).jpg
620mm untere Bohrung alte Platte (Klein).jpg (102.62 KiB) 269 mal betrachtet
Zuletzt geändert von mhame am 05.07.2021, 14:38, insgesamt 1-mal geändert.
  • 1
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11

Hallo MKL herzlich willkommen Für dich als N[…]

Gesucht: Felge für 421

Hallo ihr Lieben Ich bin am Renovieren von einem […]

Pfeifen beim Kupplungs Treten

Hallo und herzlich willkommen hier im Forum, wir […]

Bremsleitung abgerissen

Macht nix, Neuling lernt mit. :mrgreen: Allerdin[…]