Announcement: Herzlich willkommen in der Unimog-Community

  • Announcement: Herzlich willkommen in der Unimog-Community

    Herzlich willkommen auf der Unimog-Community-Website. Seit 1999 treffen sich hier die Mercedes-Benz Unimog- und MBtrac-Enthusiasten zum Meinungsaustausch und Fachsimpeln – vom U 2010 über den U 411/U 421 über den U 404 und U 406 bis zu den aktuelle Mogs wie U 5000.

    Du möchtest einen Unimog kaufen? Dann suche deinen Unimog oder ein passendes Ersatzteil in unserem Kleinanzeigenmarkt für gebrauchte Unimog, Original-Ersatzteile oder Zubehör. Infos zu Anbaugeräte wie Kran, Frontlader oder Schneepflug gibt es in unseren diversen Foren. Fans von Expeditionsfahrzeugen oder Bundeswehrausführung haben ihre eigene Foren – genauso die Fans und Mitglieder des Unimog-Clubs und des Museums.

    Du suchst einen Unimog-Händler, eine Unimog-Generalvertretung oder einfach nur eine Service-Station? In unsere Händlerübersicht wirst Du bestimmt fündig.

    Viel Spaß auf unserer 4×4-Plattform wünschen Andre & Thilo

    Unsere Premium-Partner

    Buch&Bild – Literatur und Accessoires für Ihre Unimog & MBtrac
    Unimog-Museum – den Unimog-Mythos live erleben
    Unimog-Club Gaggenau – offizieller Mercedes-Benz Markenclub

    Autodoc.de und dem Auto geht es stets gut  Reparaturen am Auto sind einfach mit pkwteile.ch

    Buch und Bild Unimog Literatur
  • Henne-Unimog informiert: NEUES UNIMOG BEDIENKONZEPT: UNI-TOUCH® Revolutioniert die Steuerung von Geräteträgern

    Wir freuen uns, euch das neue Unimog Bedienkonzept UNI-TOUCH® vorzustellen, welches das Arbeiten mit dem Unimog einfacher und intuitiver macht als je zuvor. Ab sofort sind auch bei Henne neue Unimog Geräteträger mit dem neuen Bediensystem erhältlich.

    Die Mittelkonsole des Mercedes-Benz Geräteträgers steht im Zentrum des neuen Bediensystems UNI-TOUCH®. Sie ermöglicht eine intuitive Steuerung der Anbaugeräte. Dank der sorgfältigen Gestaltung ist das Bedienkonzept auf das Wesentliche reduziert, ohne dabei Ergonomie und Komfort zu vernachlässigen.

     

    Flexible Mittelkonsole: Alles unter Kontrolle

    Die neue zentrale Bedienkonsole ist mit einer Vielzahl intuitiver Bedienelemente wie Schaltern, Wippen und Tastern ausgestattet. Sie ist flexibel längs und quer verstellbar, um den Bedürfnissen des Fahrers gerecht zu werden. Eine CANBUS-Schnittstelle für standardisierte Kommunikation sowie eine ABH-Schnittstelle für die Integration von Anbaugeräten sind Teil des Pakets. Darüber hinaus bietet die Konsole moderne Annehmlichkeiten wie USB-Anschlüsse, Steckdosen sowie Ablagefächer und Getränkehalter.

    Touch-Display für eine übersichtliche Bedienung

    Ein zentraler Bestandteil des UNI-TOUCH® Konzepts ist ein 10,5-Zoll-Touch-Display, das beweglich gestaltet ist. Die Menüführung des Displays ist intuitiv, und Benutzer können ein individuelles Favoritenmenü anlegen. Zudem erlauben detaillierte Konfigurationsmöglichkeiten eine persönliche Anpassung der Werkseinstellungen, um effizientes Arbeiten weiter zu optimieren.

    Ergonomische Kontrolle der Arbeitshydraulik

    Die Bedienung der Arbeitshydraulik erfolgt über bis zu vier Fingertip-Klaviertasten in der Mittelkonsole, farblich markiert zur einfachen Zuordnung. Für eine noch ergonomischere Steuerung ist ein spezieller Joystick für die rechte Hand als Sonderausstattung erhältlich, der auch bei Nutzung der Wechsellenkung VarioPilot® flexibel bleibt.

    Per Knopfdruck steuerbar

    Eine willkommene Neuerung ist der Start-Stop-Button, der den traditionellen Zündschlüssel im Unimog ersetzt. Zusammen mit einer serienmäßigen Zentralverriegelung, die sowohl per Schlüssel als auch über Türbedienfelder gesteuert werden kann, setzt UNI-TOUCH® neue Standards in der Bedienungsfreundlichkeit.

    Noch mehr Vorzüge für Unimog Fahrer

    Neben den innovativen Features des UNI-TOUCH® Bedienkonzepts profitieren Unimog Fahrer weiterhin von bewährten Eigenschaften wie der elektronischen Lenkkraftunterstützung und dem Freisichtfahrerhaus. Eine weitere Neuerung für verbesserten Komfort bieten die neuen Sitze, ausgestattet mit Sitzheizung und aktiver Belüftung für den Einsatz zu jeder Jahreszeit.

    Das UNI-TOUCH® Bedienkonzept zeigt einmal mehr, dass Innovation und Praxisorientierung Hand in Hand gehen können, um die Arbeit mit den vielseitigen Geräteträgern noch angenehmer und effektiver zu gestalten.

     

    Erfahren Sie mehr in unseren Henne News: Uni-Touch – Neues Unimog Bedienkonzept (henne-unimog.de)

    Sackmann Unimog
  • Museumsexponat zu verkaufen: Mercedes-Benz Unimog 2010 mit Müller-Mitteltal Einachsanhänger – ein Stück Geschichte sucht neuen Besitzer

     

    28.05.2011 – Unimog U 2010 mit Müller-Mitteltal Einachs-Anhänger beim Jubiläum 125 Jahre Kurfürstendamm / Oldtimer-Corso auf dem Ku’damm zum 125. Geburtstag des Automobils mit rund 1250 wertvollen Oldtimern aus ganz Europa.

    Zum Verkauf steht ein top-restaurierter Mercedes-Benz Unimog 2010 aus dem Baujahr 1952, ergänzt durch einen robusten Müller-Mitteltal Einachsanhänger aus dem Jahr 1968. Dieses seltene Gespann repräsentiert nicht nur die deutsche Ingenieurskunst, sondern auch ein Stück landwirtschaftliche Geschichte.

    Details zum Unimog

    • Baujahr: 1952
    • Fahrgestell-Nr.: 2010 4.03124/52
    • Ausstattung: Sonderantrieb, pneumatischer Kraftheber hinten, Zapfwelle vorn und hinten, Halterung für Frontmähwerk, Bereifung 6,50-20 auf Herzlochfelgen.
    • Sonderzubehör:  25 Milchkannen für die Pritsche
    • Geschichte: Erstzulassung am 5. März 1953 durch Melkerei-Besitzer Wilhelm Zickerick. 2009 von Hans-Rüdiger Endres erworben und liebevoll in der Werkstatt der UGV Endres restauriert.
     

    Details zum Anhänger

     
    • Typ: Müller-Mitteltal Einachsanhänger UEA
    • Baujahr: 1968
    • Nutzlast: 1635 kg, zulässiges Gesamtgewicht: 2.300 kg
    • Ausstattung:  Einleiter-Druckluftbremsanlage, Bereifung: 7,50-18
     
    Seit 2014 wird das Gespann im Unimog-Museum in Gaggenau ausgestellt und zieht als historisches Zeugnis viele Blicke auf sich. Es steht Interessenten nach terminlicher Absprache zur Besichtigung bereit und verspricht nicht nur Sammlern und Liebhabern ein einzigartiges Fahrerlebnis.
     
    Wertgutachten: 55.000 EUR (Classic Data, Stand 26.09.2017)
    Preisvorstellung: 55.000 EUR VB
    Aktueller Standort: Unimog-Museum, 76571 Gaggenau
    Eigentümer: Endres, Berlin
     

    Wir laden Sie ein, Teil dieser Geschichte zu werden. Für Ihr schriftliches Kaufangebot oder weitere Informationen kontaktieren Sie bitte hansruedigerendres@gmail.com. Ergreifen Sie die Chance, dieses außergewöhnliche Fahrzeugensemble Ihr Eigen zu nennen.

    Alles rund um den Unimog 2010

    Der UNIMOG 2010 von 1952 aus der Sammlung von Hans-Rüdiger Endres ein sprechendes Beispiel für die zuvor beschriebenen Kundensegmente und ebenso eines der ersten Fahrzeuge, die durch die Firma Endres in Berlin verkauft werden konnte.

    Ursprünglich erfolgte die Dokumentation zur Ablieferung eines UNIMOG aus dem Gaggenauer Werk neben den im Kraftfahrzeugbrief bzw. Kraftfahrzeugschein dokumentierten Daten in einem sog. Ablieferbuch, welches bis 1959 getrennt nach Inlands- bzw. Export-Lieferungen geführt und dann ab 1960 durch eine Datenkarte ersetzt wurde. Parallel lässt sich diese quasi-Geburtsurkunde auch aus der Kundenliste der Firma Endres nachvollziehen:

    In der ersten Kundenliste wurde das Fahrzeug am 05. März 1953 an Herrn Wilhelm Zickerick, Melkereibesitzer, Berlin-Borsigwalde zugelassen. Vermerkt sind hier ferner Sonderabtriebe (hintere Zapfwelle), Druckluftanlage (pneumatischer Kraftheber), Mähwerk sowie Zwillingsbereifung.
    Es war der 16. durch Firma Endres in Berlin verkaufte UNIMOG.

    (mehr …)

    Buch und Bild Unimog Literatur
  • Zum Verkauf: Einzigartige Unimog-Modell-Sammlung mit über 950 Modellen

    Eine internationale, einzigartige Unimog-Modell-Sammlung mit über 950 Modellen steht zum Verkauf. Modelle aus Argentinien, Amerika, Afrika, China, Japan, Ukraine, Ungarn, Österreich und natürlich überwiegend aus Deutschland.

    Viele alte original verpackte Packungen mit Unimog-Modellen von Siku, Playbig, Playmobil, Märklin, Majorette, Matchbox, Roco, Wiking, Brekina, Busch, Revell usw. sind ebenso dabei wie alte Holz-Unimog von Keller u.a. sowie weitere seltene Exemplare.

    Nur komplett zu verkaufen oder im Tausch gegen Unimog im Wert von ca. €16.500 VB.

    Bei echtem Interesse bitte unter + 49 171 714 54 30 melden.
    Ansprechpartner: Alfred Wemhoff
    Standort: Legden

     

    Merex Unimog
  • 2025: Unimog-Hotel in Gaggenau

     

    Mir schwant etwas! Eventuell schon 2025 können hier Unimog-Fans übernachten.  – I have a feeling! Unimog fans may be able to spend the night here as early as 2025. Foto Michael Wessel

    See English text below:

    Eventuell bereits Ende 2025: Unimog-Hotel in Gaggenau

    Eine komplette Etage für Unimog- und MB-trac-Fans

    Im Zentrum von Gaggenau steht in bester Lage das Parkhotel, das durch seine besondere Architektur, ein Dreiecksbau, auffällt. Gestaltet wurde es Anfang der 1980er Jahre durch den Schweizer Star-Architekten Professor Justus Dahinden. Aber bereits seit 18 Jahren steht dieses viergeschossige Haus leer. Jetzt besteht die berechtigte Hoffnung, dass es im Laufe des Jahres 2025 wieder mit Leben erfüllt wird.

    Der Grund zur Hoffnung: Die Stadt Gaggenau hat das Gebäude erworben und wird mit der Lebenshilfe eine gemeinnützige Betreibergesellschaft für ein Inklusionshotel gründen. Eine Etage werden daher die  Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit Einschränkung bewohnen. Und das Besondere für die Unimog-Szene wird es sein, dass in Zusammenarbeit mit dem Unimog-Museum Gaggenau unter anderem die komplette vierte Etage mit Unimog-Zimmern gestaltet wird. Das fängt dann bei der Zimmernummer – zum Beispiel 411 – an und geht über die Bettwäsche, das Mobiliar und die Wandgestaltung mit entsprechenden Motiven weiter. Vermutlich wird das größte Themenzimmer dem MB-trac 1800 intercooler vorbehalten. Beim großen Unimog 2450 L 6×6 könnte 6×6 zu hohe Erwartungen hervorrufen. Bei der Ausstattung der Flure und Räume wird sicherlich der Phantasie freien Lauf gelassen. Denkbar ist auch, dass im Restaurant deutlich wird: „Gaggenau ist Unimog und Unimog ist Gaggenau!“.

    Es schläft sich gut in Bettwäsche mit Unimog-Motiven! – Sleep well in bed linen with Unimog motifs!

    Die früheren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wurden im Januar zur Besichtigung ihrer ehemaligen Arbeitsstelle eingeladen. Dabei ließen es sich Oberbürgermeister Michael Pfeiffer und der Vorsitzende der Lebenshilfe Kreisvereinigung Rastatt/Murgtal, Professor Dr. Rupert Felder, nicht nehmen, die Gruppen selbst zu führen. Die Besucher waren verblüfft, in welch gutem Zustand sich im Innern das Hotel und somit auch die einzelnen Zimmer befanden.

    Mit dabei war auch Silke Kühn, die dort 1983, also gleich bei der Eröffnung, eine Ausbildung zur Hotelfachfrau begann. Viele Erinnerungen kamen bei ihr hoch. Dies besonders an einem Becken, in dem früher lebende Forellen vorgehalten wurden. Sie dachte wieder daran, dass sie eine Forelle mit dem Kescher herausholen musste, die ihr dann im Fahrstuhl aus dem Netz sprang. Aber der Fisch landete dann doch noch „fangfrisch“ auf einem Teller. Nicht immer einfach war es natürlich für sie, die ehemaligen Kolleginnen und Kollegen wieder zu erkennen. Rund vier Jahrzehnte waren schließlich zwischenzeitlich vergangen. Einer sagte: „Stelle dir vor, ich hätte eine Kochmütze auf! Vielleicht fällt dann der Groschen?“. Später war Silke Kühn übrigens viele Jahre bei Buch&Bild beschäftigt und verschickte Unimog-Literatur in alle Welt.

    Die Partnerschaft mit dem Unimog-Museum bringt sicher Gewinn für beide Seiten, denn dann können Museumsgästen endlich mehr Zimmer zur Übernachtung in Gaggenau angeboten werden. Denkbar sind auch touristische Angebotspakete zum Beispiel in Verbindung mit den begehrten Unimog-Fahrertrainings.

    Mehr zum Unimog-Museum: www.unimog-museum.com

    Michael Wessel

    Da lacht das Herz des Unimog-Fans! – The Unimog fan’s heart will smile!

    Possibly as early as the end of 2025: Unimog Hotel in Gaggenau

    A complete floor for Unimog and MB-trac fans

    The Parkhotel is in a prime location in the centre of Gaggenau and stands out due to its special architecture, a triangular building. It was designed in the early 1980s by the Swiss star architect Professor Justus Dahinden. However, this four-storey building has been empty for 18 years. Now there is great hope that it will be filled with life again in the course of 2025.

    The reason for hope: the city of Gaggenau has acquired the building and will establish a non-profit operating company for an inclusive hotel together with Lebenshilfe. One floor will therefore be occupied by employees with disabilities. And the special thing for the Unimog scene will be that, in collaboration with the Unimog Museum Gaggenau, the entire fourth floor will be designed with Unimog rooms, among other things. This starts with the room number – for example 411 – and continues with the bed linen, furniture and wall design with corresponding motifs. The largest themed room will probably be reserved for the MB-trac 1800 intercooler. With the large Unimog 2450 L 6×6, 6×6 could raise expectations too high. Imagination will certainly be given free rein when it comes to furnishing the corridors and rooms. It is also conceivable that the restaurant will emphasise: “Gaggenau is Unimog and Unimog is Gaggenau!”.

    The former employees were invited to visit their former workplace in January. The Mayor of Gaggenau, Michael Pfeiffer, and the Chairman of Lebenshilfe Kreisvereinigung Rastatt/Murgtal, Professor Dr Rupert Felder, took the opportunity to guide the groups themselves. The visitors were amazed at the good condition of the hotel interior and the individual rooms.

    Silke Kühn, who began her training as a hotel manageress there in 1983, when the hotel opened, was also there. Many memories came back to her. This was particularly true of a tank in which live trout used to be kept. She thought back to when she had to pull out a trout with a landing net, which then jumped out of the net in the lift. But the fish ended up “freshly caught” on a plate after all. Of course, it was not always easy for her to recognise her former colleagues. After all, around four decades had passed in the meantime. One of them said: “Imagine if I had a chef’s hat on! Maybe then the penny would drop?”. Silke Kühn later worked at Buch&Bild for many years and sent Unimog literature all over the world.

    The partnership with the Unimog Museum will certainly benefit both sides, as museum guests can finally be offered more rooms for overnight stays in Gaggenau. Tourist packages are also conceivable, for example in conjunction with the popular Unimog driver training courses.

    More about the Unimog Museum: www.unimog-museum.com

    Michael Wessel

     

     

     

    Merex Unimog