TIPP: Das neue „Traktormuseum Bodensee“ in Uhldingen

 

Etwa aus dem Jahr 1906 stammt dieser Traktor aus Gaggenau

Etwa aus dem Jahr 1906 stammt dieser Traktor aus Gaggenau

Es muss nicht immer nur Unimog sein!

Seit Ende März 2013 gibt es in Uhldingen am Bodensee neben den Pfahlbauten ein weiteres attraktives touristisches Angebot: das Traktormuseum im Ortsteil Mühlhofen. Dabei ist „Traktormuseum“ zu tief gestapelt, denn auf 5.000 Quadratmetern sind zwar mehr als 150 Traktoren aus aller Welt zu bestaunen, die aber ergänzt werden durch unzählige kleine und große Themenparks, die Ausstellungsstücke aus den Bereichen Landwirtschaft, Handel, Handwerk etc. der letzten hundert Jahre beinhalten. Diese Präsentation macht das Museum zu einem abwechslungsreichen Erlebnis für die ganze Familie – nicht nur für hartgesottene Traktor-Fans.

Dem Besucher vermittelt sich beim Betreten des Museums der Eindruck, eine alte Scheue zu betreten. Unterstützt wird dieses Gefühl durch die Beleuchtung und die Gestaltung mit viel altem Holz und den optisch abgetrennten Themenbereichen. Gleich zu Beginn der Ausstellung empfängt den Besucher der älteste deutsche Traktor, ein Prototyp von Benz aus Gaggenau.

Über 150 Traktoren sind zu bewundern

Über 150 Traktoren sind zu bewundern

Während des Rundgangs gibt es neben den zum Teil liebevoll und fachmännisch restaurierten Traktoren allerhand Sehenswertes zu entdecken. Mit viel Liebe zum Detail  wurden in den einzelnen Themenparks  landwirtschaftliches oder handwerkliches Gerät platziert, das Aufschluss gibt über das Leben in den letzten hundert Jahren und somit einen Bezug zu den Traktoren vermittelt. Da gibt es Handwerks- und Ackergeräte, Obstpressen, Waagen, Lampen, Beschläge, Wagenräder und vieles mehr zu bewundern. Zudem bilden original aufgebaute Werkstätten von Schreinern, Wagnern, Schmieden oder Schuhmachern das dörfliche Leben ab.

Ein altes Klassenzimmer wurde nachempfunden und den Besuchern wird der Blick in einen Tante-Emma-Laden ermöglicht. Eine Kücheneinrichtung aus Großmutters Zeiten ist ebenso zu sehen wie ein Hebammen-Motorrad „von Schwester Martha“. Bei der Ausstellung verschiedener Tierfallen schaut auch schon mal ein ausgestopfter Fuchs zur Tür heraus. Wie gesagt: viel Liebe zum Detail und das Ergebnis einer jahrzehntelangen Sammlerleidenschaft. Und wer träumte nicht schon einmal davon, eine alte Scheune zu betreten, um darin unter allerlei Gerümpel vielleicht einen alten LANZ zu entdecken? Auch dieses Gefühl wird in der Ausstellung vermittelt.

Ein LANZ-Scheunenfund

Ein LANZ-Scheunenfund

Neben dieser einzigartigen Dauerausstellung können in einer Wechselausstellung verschiedene wertvolle LANZ-Traktoren bewundert werden.

Durch eine große Freifläche und einen großzügigen Gastronomiebereich bietet sich das Traktormuseum auch als Ziel von Oldtimer-Fahrten an.

Dieses einmalige Projekt in Uhldingen-Mühlhofen hat der Göppinger Unternehmer Gerhard Schumacher realisiert. Seit seiner Kindheit interessiert er sich für Traktoren, seit Jahrzehnten sammelt er sie – inzwischen sind es über 200. Dem „Südkurier“ erklärte er seine Motivation, dieses Museum zu bauen: „Ein eigenes Museum zu haben ist der ureigenste Wunsch eines jeden Sammlers. Man möchte all die schönen Gegenstände, die man zusammengetragen hat, auch Dritten zeigen, und möglichst weitere Personen für die eigene Sammelthematik begeistern.“

Übrigens: Neben dem uralten Gaggenauer Traktor von 1906 sind zwei weitere Gaggenauer vertreten: ein Unimog 406, Baujahr 1972 mit Ladekran und ein U 1000, Baujahr 1979. Aber es muss sich ja nicht immer nur alles um den Unimog drehen!

Auch zwei Unimog sind zu sehen

Auch zwei Unimog sind zu sehen

Das Museum ist bis 31. Oktober täglich täglich von 9.30 Uhr bis 17.30 Uhr geöffnet. Ab November 2013 bis bis März 2014 ist am Montag Ruhetag.

Weitere Informationen unter www.traktormuseum.de

Erstveröffentlichung im Badischen Tagblatt, Der Murgtäler, am 10. August 2013

 

 

Kategorien

About the Author:

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.