406er-Treffen im Unimog-Museum am 25. August 2013

U 406 1961-62 noch ohne Handbremse (Quelle Sammlung Vogler)
Er ist für viele Oldtimerfans der Unimog schlechthin, ein Kultfahrzeug, eine Legende. Die Rede ist vom Unimog U 406. Vor 25 Jahren lief das letzte Fahrzeug in Gaggenau vom Band.  In diesem Jahr feiert einer der beliebtesten Unimog seinen 50. Geburtstag und das Unimog-Museum feiert mit. Die Besucher des Museums dürfen sich am 25. August auf einen spektakulären Aktionstag freuen. Alle Gäste, die an diesem Tag mit einem U 406 anreisen, bekommen einen kostenlosten Eintritt ins Museum. Natürlich dürfen auch andere „Unimog-Brüder“ mit dem U 406 feiern, alle Typen und Ihre Halter sind willkommen.

Von 10:00-17:00 Uhr feiert das Museum gemeinsam mit der UCG (Unimog Club Gaggenau) Regionalgruppe Sasbachwalden, die das Treffen initiiert hat, dieses außergewöhnliche Fahrzeug. Die Regionalgruppe zeigt den Besuchern um 11:00 und 14:00 Uhr was der U 406 alles leisten kann. Bei den Vorführungen kommen Seilwinde, Bagger, Rückstoßkipper und Stammschüttler zum Einsatz. Unimog-Experte Karl-Josef Leib moderiert die Vorführungen und lädt alle Besucher um 12:00 Uhr zu einer Führung durch die aktuelle Sonderausstellung „Unimog und MB-trac im Forsteinsatz“ ein.

Wer schon immer etwas über die Geschichte des U 406 erfahren wollte, sollte die Präsentation von Autor Ralf Maile um 15:00 Uhr auf keinen Fall verpassen. Im Anschluss an den Vortrag gibt es einen spannenden Live-Talk mit vier U-406-Kennern, die aus verschiedenen Perspektiven über die Entstehung, die Weiterentwicklung und den Einsatz des U406 weltweit erzählen: Roland Feix, Karlheinz Gutmann, Heinz Schnepf und Hans Westemeyer lassen uns teilhaben an ihren Erlebnissen mit dem U 406.

Der Museumseintritt inklusive aller Führungen und Vorträge beträgt 4,90 € (ermäßigt 3,90 €; Familienticket 11,90 €). Voranmeldungen erforderlich ANMELDEFORMULAR. Zur Geschichte des U 406 hier.

Traveler

 

Kategorien

About the Author:

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.