Die Unimog-Community trauert um Moritz Gerau vom Unimog Team Fitzen

Am Wochenende ereilte die Unimog-Community die traurige Nachricht über den tragischen Tod von Moritz Gerau. Wir sind alle geschockt und können es noch gar nicht richtig fassen.

Moritz hat vor gerade mal eineinhalb Jahren zusammen mit Henning Heitmann das Unimog-Team Fitzen gegründet und hat sich mit seiner Arbeit als Kameramann schnell auf Youtube einen Namen gemacht. Mit einigen anderen Unimog-Youtubern war er Teilnehmer des  UCG-Jubiläumsfest in Gaggenau – dort kamen zum erste Mal alle Unimog-Youtuber persönlich in Kontakt mit dem UCG und der UCOM.

Im August 2018 wurde Moritz zum stellvertretenden Regionalbeauftragten der Regionalgruppe Hamburg-Schwerin gewählt und dank ihm konnte eine unbesetzte Region wiederbelebt werden. Die Unimog-Szene hat sich gefreut, dass sich wieder junge Menschen ehrenamtlich für den UCG engagieren.

Mit Moritz haben wir einen wertvollen Menschen verloren, der sich immer zuverlässig und mit ganzem Herzen für unsere Unimog-Passion eingesetzt hat. Er wird eine große Lücke in unserer Unimog-Community hinterlassen.

Wir werden ihn und seine freundliche, offene Art sehr vermissen.

 

Wir wünschen allen Angehörigen und Freunden viel Kraft und Zuversicht für die kommende Zeit.

In mitfühlender Anteilnahme,

die Unimog-Community

 

Wir werden Moritz in bleibender Erinnerung behalten. Aus diesem Grund veröffentlichen wir hier den aktuellen Unimog eNewsletter-Artikel zum Team Fitzen, für das Moritz immer hinter der Kamera stand. Er hat sich sehr über diese Veröffentlichung der Daimler AG gefreut:

So viel Unimog Begeisterung steckt hinter dem Youtube-Phänomen Team Fitzen.

Leidenschaft verbindet.

Den Kern der Gruppe aus jungen, begeisterten Unimog Fans bilden der 19-jährige Moritz Gerau und der 21-jährige Henning Heitmann. Mit Freunden aus der namensgebenden Gemeinde Fitzen in der Nähe von Hamburg treffen sie sich regelmäßig für alle Aktivitäten rund um ihre Leidenschaft: den Unimog. „Doch weiter gefasst gehört für uns jeder zum Team, der unseren Sticker auf dem Unimog hat oder eines unserer T-Shirts trägt“, erklären die beiden. Kontaktfreudig sind sie also. Dazu versiert, aufgeweckt und mit Leib und Seele dabei.

Angefangen hatte alles im Jahr 2016 mit einem roten Unimog U 1000 424 in der Agrarversion, den sich die Freunde gemeinsam vom Ersparten kauften. Henning hatte gerade seine Ausbildung zum Landwirt beendet und einen konkreten Plan: ein passendes Fahrzeug für den Einsatz auf dem Milchviehbetrieb suchen, den er zusammen mit seinem Vater betreibt. Gesagt, getan. Und schnell war klar, dass der Unimog U 1000 für die anspruchsvolleren Arbeiten auf dem Hof durch einen Geräteträger, einen saftgrünen Unimog U 1300 425, ergänzt werden sollte.

Womit die Farmer nicht gerechnet hatten: wie schnell der Allrounder von Mercedes-Benz sie überzeugen würde. Die Begeisterung wuchs stetig und andere Teammitglieder sprangen auf den Zug auf. So vergrößerten ein Unimog U 1700 437, ein U 406 und ein U 1000 den Fuhrpark– damit befinden sich mittlerweile schon vier ältere Unimog Modelle im Besitz des Teams. Die Special Trucks sind allesamt mit Agrarausstattung für die Arbeit auf dem Hof gewappnet. Das heißt: Alle erdenklichen landwirtschaftlichen Anbaugeräte können leicht montiert werden – unter anderem ein Mähwerk, eine Scheibenegge oder ein Güllefass. Sogar ein Aufbaubagger und ein Aufbaukran gehören zum Equipment.

Echte Storys aus dem Unimog Alltag.

Zunächst ging es beim Internet-Auftritt des Teams vorrangig um praktische Einsätze auf dem Hof. Doch mit zunehmender Bekanntheit kamen unzählige weitere Themen hinzu: humorvolle Kurzfilme, Berichterstattung von Events und aus der Werkstatt – der Unimog U 1300 wird zum Beispiel gerade von Teammitglied Eike restauriert. Die Mission: Das Hobby Unimog in Norddeutschland verbreiten, andere daran teilhaben lassen und Fans zusammenbringen. Denn: „Anfangs dachten wir, wir wären hier im Norden ganz alleine mit unseren Unimog.“ Doch durch den Unimog-Club Gaggenau konnten die Schleswig-Holsteiner ein deutschlandweites Netzwerk von Gleichgesinnten kennenlernen. Moritz und Henning leiten mittlerweile sogar die UCG Regionalgruppe Hamburg-Schwerin.

„Wir wollen die Themenvielfalt so groß wie möglich halten.“

Henning Heitmann und Moritz Gerau, Unimog Team Fitzen

Unimog Community klopft an.

Bei so viel Auftrieb bleibt auch Aufmerksamkeit aus der globalen Unimog Community nicht aus. „Wish this video was in English“ ist unter den Kommentaren immer häufiger zu lesen. Zwar liegt das Hauptaugenmerk auf dem deutschsprachigen Raum – das hält die motivierten jungen Männer jedoch nicht davon ab, auch internationale Angebote anzunehmen: So beispielsweise im letzten Jahr, als Henning und Moritz für zwei Wochen nach Zentralafrika reisten, um vor Ort eine Schulung für das kamerunische Verkehrsministerium abzuhalten. Anfragen dieser Größe sind natürlich nicht an der Tagesordnung, doch sind die Norddeutschen über soziale Medien wie Facebook immer öfter Ansprechpartner für alle Fragen rund um den Alltag mit dem Unimog. Die geballte Unimog Expertise hat sich das Team dabei über die Jahre selbst erarbeitet.

Man darf also gespannt sein, wo die Reise im Jahr 2019 hingeht. Das erklärte Ziel ist in jedem Fall: die Themenvielfalt so groß wie möglich zu halten. Und dafür ist das Universal-Motorgerät Unimog ja schon begrifflich genau das richtige Fahrzeug.

Die Unimog-Community trauert um Moritz Gerau vom Team Unimog Fitzen

Kategorien

About the Author:

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.