Johannes_Behringer

Author Archives

  • Erstes 3D-Metallteil ist eine hochbelastbare Thermostatabdeckung für Lkw und Unimog aus älteren Mercedes-Benz Baureihen

    Bei Mercedes-Benz Lkw folgt der nächste Schritt im 3D-Druckver­fahren: Das erste gedruckte Ersatzteil aus Metall, eine Thermostatabdeckung für Lkw und Unimog aus älteren Baureihen, hat mit Bravour alle Instanzen der strengen Qualitätssicherung bei Mercedes-Benz bestanden und feiert nun seine Premiere. Damit übernimmt Mercedes-Benz Lkw nun auch bei Metall-Bauteilen die Technologieführerschaft im anspruchsvollen Segment modernster 3D-Druckverfahren. (mehr …)

  • Erweiterungsbauarbeiten am Unimog-Museum in vollem Gange

    Nachdem vor einigen Monaten bereits ein neuer Parkplatz für Besucher eingeweiht werden konnte, schreiten die Bauarbeiten rund um das Unimog-Museum unaufhörlich voran.

    Zwischen der sogenannten Wiebke-Halle und der ehemaligen Unimog-Schulung sind bereits deutliche Fortschritte für den geplanten Fahrzeug-Waschplatz zu erkennen und auch das zukünftige Werkstattgebäude nimmt immer mehr Gestalt an.

    Hier entstehen zwei Werkstattplätze zur Wartung der Ausstellungsstücke sowie für Kurse und Schraubertreffs, Büros für die Techniker des Museums, neue Räumlichkeiten für die Altypenberatung und ein Archiv.

    Wie der Vorsitzende des Unimog-Museum e.V. Stefan Schwaab im vergangenen Jahr anlässlich des 10-jährigen Jubiläums des Museum gegenüber der Deutschen-Presse-Agentur (dpa) erklärte, soll das Museum für insgesamt 5,5 Millionen Euro erweitert werden und so Stück für Stück eine ganze Unimog-Welt entstehen.

    Weitere Informationen zu den Plänen des Museums sowie die Möglichkeit mit einer symbolischen Bausteinspende unterstützen finden Sie hier.

  • 5. Weltenbummlertreffen im und am Museum ein voller Erfolg – der Rekord-Weltreisende Gunther Holtdorf übergibt einen Scheck von 2.000 Euro an den Museumsverein

    Es war das emotionale Highlight des diesjährigen Weltenbummlertreffens: Am Samstagabend (29.07.) berichtete Gunther Holtdorf 200 begeisterten Zuhörern von seiner 26 Jahre währenden Reise kreuz und quer durch die ganze Welt. Die er im Übrigen in einem kleinen blauen Mercedes-Benz-G-Klasse-Geländewagen namens „Otto“ absolviert hatte. Den fast baugleichen „Otto 2“ hatte Holtdorf zum Treffen mitgebracht. Der gerade 80 Jahre alt gewordene Holtdorf nahm sein Auditorium mit an exotische Schauplätze, auf abenteuerliche Wege, Straßen und Schiffspassagen und zu ungewöhnlichen Menschen. Über zwei Stunden erzählte er und alle hingen gebannt an seinen Lippen.

    Zuvor hatte der Vorsitzende des Museumsvereins Stefan Schwaab einen symbolischen Scheck von Gunther Holtdorf in Höhe von 2.000 Euro für das Bausteinkonto entgegennehmen können, denn Holtdorf verzichtete zugunsten der Erweiterungspläne des Museums auf eine Gage.

    Diese Geste und viele andere Sympathiebekundungen der über 200 Teilnehmer in etwa 100 Fahrzeugen zeigen, wie sehr die Weltenbummlerszene das alljährliche Treffen am und im Museum wertschätzt. Sie alle haben sich den Termin fürs nächste Mal schon vorgemerkt: den 27. – 29. Juli 2018.

    Die Erfolgsgeschichte des Weltenbummlertreffens am Unimog-Museum geht somit weiter und wir haben die schönsten Impressionen dieses Jahres in einer Galerie für Sie hier zusammengefasst.

  • Unimog-Museum e.V. freut sich über Spende von insgesamt 10.000 Euro

    Große Freude herrschte am Sonntag beim Vorstand des Unimog-Museum e.V.: Sein Vorsitzender Stefan Schwaab bekam gleich zwei Schecks in Höhe von insgesamt 10.000 Euro für das Bausteinkonto des Vereins überreicht.

    Zur Übergabe des ersten Schecks über 6.000 Euro war eine 42köpfige Delegation der Regionalgruppe Nordschwarzwald des Unimog-Club Gaggenau aus Freudenstadt und Umgebung samt ihrer Unimog angereist. Die Regionalgruppe hatte im Juni das diesjährige Jahrestreffen des Unimog-Club Gaggenau in Dornstetten ausgerichtet und dabei eine attraktive Tombola organisiert, deren Reinerlös nun in voller Höhe dem Erweiterungsbau des Unimog-Museums zugute kommt. Alex Bohnet von der Regionalgruppe Nordschwarzwald bezeichnete bei der Übergabe das Museum als „Kind des UCG“, auf dessen

    Erfolgsgeschichte man stolz sein und dessen Weiterentwicklung man nach Kräften fördern wolle.

    Der zweite Scheck in Höhe von 4.000 Euro kam vom Vorstand des Unimog-Club Gaggenau e.V., dessen Vorsitzender Michael Schnepf in seiner Ansprache betonte, dass es einen einstimmigen Vorstandsbeschluss gegeben habe, die Spendensumme der Tombola auf 10.000 Euro zu erhöhen, um damit die  volle Unterstützung des Bauvorhabens des Unimog-Museum e.V. zum Ausdruck zu bringen.

    Insgesamt sind damit bis Ende Juli Spenden in Höhe von 107.250 Euro auf das Bausteinkonto eingegangen und damit fast die Hälfte der angestrebten 250.000 Euro. Stefan Schwaab bedankte sich bei allen bisherigen Spendern, insbesondere aber bei der Regionalgruppe Nordschwarzwald  des UCG und beim UCG-Vorstand und seinem Vorsitzenden Michael Schnepf. Nach einer Begehung der Baustelle – derzeit sind das neue Werkstattgebäude und ein Waschplatz im Bau –, einem gemeinsamen Imbiss auf der Museumsterrasse und einer Führung durch die derzeitige Sonderausstellung ging es für die 17 Unimog wieder auf den Heimweg in den Nordschwarzwald.

    Informationen über die Bausteinaktion des Unimog-Museums finden Sie hier.

  • Weltenbummlertreffen 2017 am Unimog-Museum: Das Programm

    Bild: Michael Dennig / Atlas 4×4

    Das Programm für das 5. Weltenbummlertreffen am Unimog-Museum vom 28. Juli – 30.Juli in Gaggenau steht nun fest. Die Teilnehmer und interessierte Besucher erwartet eine bunte Mischunng aus Technik, Museumsatmosphäre und Fernweh.

    Freitag, 28.07.2017:

    16:00 Uhr
    Führung durch die aktuelle Sonderausstellung „Motoren, Getriebe, Achsen – Der Antriebsstrang des Unimog“ mit Außenvorführungen

    18:00 Uhr
    Filmvorführung „Highway durch die Rocky Mountains“ Zweiteiliger Film von Ernst Arendt und Hans Schweiger. Einführung von Hildegard Knoop (VA-Raum 1. OG)

    Samstag, 29.07.2017:

    10:00 Uhr
    Führung durch die aktuelle Sonderausstellung „Motoren, Getriebe, Achsen – Der Antriebsstrang des Unimog“ mit Außenvorführungen

    11:30 Uhr
    „Unimog als Expeditionsfahrzeug“ – Vortrag von Michael Dennig(VA 1. OG)

    13:00 Uhr
    „Mobilitätserhöhung im schweren Geländeeinsatz bei radbetribenen Nutzfahrzeugen“ – Vortrag von Gisbert Hindenach (VA 1. OG)

    14:00 Uhr
    Workshop „Bremsleitungen im Unimog“ mit Karl Josef Leib, ca. 2 h, max. Teilnehmeranzahl 20 Personen, Museumshalle, bitte vorher an der Kasse im Museum anmelden

    14:30 Uhr
    „Mit dem Unimog durch Kirgistan, Tadschikistan und Pamir“- Reisebericht von Heiko Hillgartner (VA-Raum 1. OG)

    15:00 Uhr
    Workshop „Radvorgelege beim Unimog“ mit Siegfried Burow, ca. 2 h, max. Teilnehmerzahl 20 Personen, Werkstatt, bitte vorher an der Kasse im Museum anmelden

    16:00 Uhr
    „Unterwegs in USA“ – Fotodokumentation von Norbert Guthier (VA-Raum 1. OG)

    19:00 Uhr
    „899.592 km – 26 Jahre – Eine Reise – Ein Auto“ Vortrag von Gunther Holtorf (Museumshalle, Karten 17,90 €)

    Sonntag, 30.07.2017:

    11:00 Uhr
    „899.592 km – 26 Jahre – Eine Reise – Ein Auto“ Vortrag von Gunther Holtorf (Museumshalle, Karten 17,90 €)

    14:00 Uhr
    „Afrika – Das K-Wagnis“ – Vortrag von Astrid MacMillian (VA-Raum 1.OG)

    15:00 Uhr
    Führung durch die aktuelle Sonderausstellung „Motoren, Getriebe, Achsen – Der Antriebsstrang des Unimog“ mit Außenvorführungen

    15:30 Uhr
    „Highway durch die Kaktuswüste“ – Film von Ernst Arendt und Hans Schweiger. Einführung von Hildegard Knoop (VA-Raum 1. OG)

    Weitere Informationen sowie das Anmeldeformular für Kurzentschlossene mit Fernreisemobilen, finden Sie hier.

    Änderungen vorbehalten.

     

  • Sascha Voß und sein saftgrüner Unimog U 530: Mit 300 PS Bäume zu Kleinholz machen

    Als andere sich vom Ersparten ein Moped kauften, hatte Sascha Voß nur einen Wunsch: Ein Unimog musste es sein, und zwar kein Modellauto, sondern ein echter. Und er wurde fündig. Ein 411er Baujahr 1958 wurde sein Eigen, 16 war er damals.

    Mittlerweile ist Voß (47) größer geworden und seine Unimog auch. Jüngste Anschaffung: ein ausgewachsener U 530 in „saftgrün“, wie er verschmitzt bemerkt. Und grün ist auch sein Einsatzgebiet: Forstarbeiten und Erdbau. Dazu benötigt er ordentlich Leistung. Daher das Spitzenmodell mit der stärksten Motorisierung – hat er doch einen gewaltigen „Hacker“ im Schlepptau: einen HEM 581 vom Hersteller Jenz, der Baumstämme mit bis zu 65 cm Durch­messer zu Kleinholz macht, als wären es Mikadostäbchen. Sascha Voß sitzt dazu im Führerstand seines Krans, der auf dem Unimog montiert ist, und bugsiert mit dem Greifer mehrere Baumstämme zugleich in das „ Maul“ des Hackers.

    Dieser bezieht seine Leistung über die Heckzapfwelle des Unimog, und die 300 PS Leistung braucht er dazu voll. Denn „mehr ist immer besser“, so die Erfahrung des Unternehmers, der sich vor 20 Jahren selbständig gemacht hat.

    Im Einsatz ist Voß unentwegt – im Auftrag von Kommunen und Waldbesitzern vor allem. Was ihm am Unimog gefällt? Die Vielseitigkeit und Zuverlässigkeit, und die vielen Anbaumöglichkeiten.

    Wenn mal keine Bäume zu Kleinholz gemacht werden müssen, dann montiert er die „Asphaltfräse“ der Firma HEN ans Heck seines Unimog und baut forst- und landwirtschaftliche Wege – „grüne Planstraßen“, wie das in der Fach­sprache heißt.

    Aber am liebsten hackt oder häckselt – beides ist korrekt – er, und der nächste Auftrag wartet: Das Holz liegt schon entlang den Gleiskörpern der Deutschen Bahn bereit.

    Quelle: Daimler AG

  • Unimog Partner-Portal erleichtert Wahl der passenden Geräte

    Mit der Einführung des neuen Unimog Partner-Portals stellt Mercedes-Benz Special Trucks ein echtes Highlight vor: Ab sofort ist für den Unimog Kunden unter der Internet-Adresse „www.unimogpartner.com“ eine direkte Einsichtnahme in die Produktpalette der zahlreichen Geräte-, An- und Aufbauhersteller möglich, die den Unimog für unterschiedlichste branchen­spezifische Applikationen ausstatten. Mercedes-Benz Special Trucks verbessert damit die Orientierung des Kunden bei der Suche nach dem passenden Aufbauhersteller und bietet ihm eine wichtige Entscheidungshilfe bei der Auswahl des geeigneten Geräts für die vorgesehenen Einsatzgebiete und Arbeitsaufgaben. (mehr …)

  • 5. Weltenbummlertreffen im Unimog-Museum

    Traditionelles Treffen von Unimog- und anderen Allradler-Fahrzeugen  und ihren Besitzern vom 28. – 30. Juli 2017. Highlight: Der Weltreisende Gunther Holtorf und seine Geschichten aus 26 Jahren Unterwegssein.

    Bereits zum fünften Mal treffen sich Weltreisende und ihre „Allradler“ am letzten Juliwochenende in Gaggenau. Das „Weltenbummlertreffen“ ist ein familiäres Treffen, bei dem in diesem Jahr um die 120 Fahrzeuge aus der ganzen Welt erwartet werden. Viele bekannte Gesichter und Fahrzeuge sind darunter, aber wie immer gibt es für die Teilnehmer und das Publikum auch wieder jede Menge Neues zu entdecken.

    Spannende Reise-Vorträge, Lagerfeueratmosphäre und natürlich außergewöhnliche Fahrzeuge – diese Mischung macht das Weltenbummlertreffen zu etwas ganz Besonderem. Außerdem dabei sind Aufbau- und Zubehörhersteller wie die Firmen Füss Mobile, Atlas 4×4, Merex/Mertec und andere. Sie präsentieren das neueste Equipment für Mensch und Fahrzeug. Dazu gibt es – passend zum Thema der diesjährigen Unimog-Sonderausstellung über den Antriebsstrang des Unimog – tiefe Einblicke in die Fahrzeugtechnik und Kurse zum Selberschrauben von den Technikexperten des Unimog-Museums.

    Das absolute Highlight in diesem Jahr ist ein Vortrag des Weltreisenden Gunther Holtorf, der mit seinem „Otto“, einem Mercedes-Benz-G-Klasse-Geländewagen, 26 Jahre lang fast alle Länder der Erde bereiste. 1989 ging es los, 2014 endete die Weltrekordreise zunächst mit einer Fahrt durchs Brandenburger Tor. Doch Holtorf hat mittlerweile wieder das Reisefieber gepackt.

    Copyright: Gunther Holtorf

    Sein Vortrag findet am Samstag, 29.07.2017 um 19:00 Uhr und am Sonntag, 30.07.2017 um 11:00 Uhr statt. Karten zu jeweils 17,90 € gibt es im Unimog-Museum, beim Bücherwurm in Gaggenau, der Touristeninformationen in Gaggenau, Gernsbach und Baiersbronn.

    Natürlich darf auch das leibliche Wohl nicht zu kurz kommen: Neben seinen Angeboten aus der Küche und vom Grill bietet das Unimog-Restaurant an allen drei Tagen passend zum Treffen Exotisches aus aller Welt an.

    Die Fahrzeugschau auf dem Außengelände inklusive Museumseintritt, Führungen und Vorträgen (ausgenommen der von Gunther Holtorf) ist für 5,90 €/Person (ermäßigt 4,90 €, Familienticket 12,90 €) zu besichtigen. Zudem wird ein Kombiticket für 9,80 € für drei Tage (Freitag/Samstag/Sonntag) angeboten.

    Weitere Informationen, sowie das Anmeldeformular für Teilnehmer mit eigenem Expeditionsmobil finden Sie hier.

    Zur weiteren Einstimmung einige Fotos von Michael Wessel vom Weltenbummler-Treff 2015 und 2016:

  • Off Road Award: Unimog ist Geländewagen des Jahres 2017

    Bereits zum 13. Mal in Folge ist der Mercedes-Benz Unimog von den Lesern der Fachzeitschrift „Off Road“ zum besten Gelände­wagen des Jahres in der Kategorie „Sonderfahrzeuge“ gekürt worden. Die Wahl „Geländewagen des Jahres“ erfolgte aus zwölf Kategorien. Mehr als 20 000 Stimmen wurden abgegeben, 135 Fahrzeuge standen zur Wahl. Der Unimog belegte bei den Sonderfahrzeugen mit überragenden 31,4 Prozent der Leser­stimmen den ersten Platz. (mehr …)

  • Allradfahrzeuge von Mercedes-Benz auf der weltgrößten Offroad-Messe

    Vom 15. – 18. Juni findet im unterfränkischen Bad Kissingen mit der ABENTEUER & ALLRAD die größte Off-Road-Messe der Welt statt. Beim wichtigsten 4×4-Event des Jahres werden über 250 internationale Aussteller das gesamte Spektrum der Off-Road und Outdoor-Szene im Rahmen einer einzigartigen Veranstaltung präsentieren. Unter ihnen das Portfolio der Mercedes-Benz Special Trucks mit dem hochgeländegängigen Unimog UHN, dem Zetros als allradgetriebenem Dreiachs-Lkw und ein Fahrgestell für Spezialaufbauten auf Unimog-Basis. Zudem gibt es die verschiedensten Versionen an Mercedes-Benz G-Klassen, Allrad-Vans und Allrad-Lkw. (mehr …)