Johannes_Behringer

Author Archives

  • Faszination Mercedes-Benz Unimog: Jean Pierre Kraemer und Matthias Malmedie unterwegs mit dem Alleskönner

    Für viele ein Kindheitstraum: Im Unimog über Stock und Stein unterwegs zu sein und ihn ausgiebig zu testen. Für die beiden Internet- und Fernsehstars Jean Pierre Kraemer und Matthias Malmedie ging dieser Wunsch in Erfüllung.

    Bei einem Besuch im Unimog-Museum Gaggenau erfuhren sie alles Wissenswerte rund um die Geschichte und vielseitigen Anwendungsfelder des Universal-Motor-Geräts, bevor die beiden Automobilexperten das Steuer selbst ergriffen.

    Unweit von Gaggenau, der jahrzehntelangen Produktionsstätte des Fahrzeuges, erwartete die beiden Moderatoren dann im Vorführgelände von Mercedes-Benz Special Trucks ein echtes Offroad-Abenteuer. Unter Anleitung von Unimog-Experte Karl-Josef Leib bewältigten sie Hindernisse jeglicher Art. „Unimog fahren – ich glaube viel mehr geht gar nicht als wir heute gemacht haben.“, fasste Jean Pierre Kraemer die Erlebnisse am Ende des Tages zusammen.

  • 25 Jahre Unimog-Club Gaggenau e.V. – Wir sagen Danke

    Wir bedanken uns für die Unterstützung, ohne die das Jubiläumstreffen 25 Jahre Unimog-Club Gaggenau e.V. nicht möglich gewesen wäre. Es war unser aller Fest, auf das wir in Zukunft hoffentlich alle gerne immer wieder zurückblicken. Bilder, Videos und Impressionen kommen sowohl mit den nächsten Ausgaben des Unimog Heft’l, als auch nach und nach hier.

  • Unimog Film der Woche: Der Unimog in der Forstwirtschaft

    Unser Unimog-Video der Woche auf Youtbe zeigt den Unimog in der Forstwirtschaft.

    Seinen Ursprung hat der Unimog in der Forst- und Agrarbranche und noch heute ist er dort fest verwurzelt. Der Geräteträger bietet vielseitige Anwendungsmöglichkeiten in unterschiedlichsten Bereichen der Forstarbeit. Dank seiner überragenden Gelände- und Schnell­fahreigenschaften ist der Unimog 365 Tage im Jahr einsatzbereit und unterstützt Forstverwaltungen und Lohnunternehmen bei ihrer täglichen Arbeit. Mehr Informationen finden Sie unter: https://bit.ly/2rAJLhE

  • Informationen zum großen Jubiläumstreffen des Unimog-Club Gaggenau e.V.

    Der Unimog-Club Gaggenau e.V. feiert sein 25-jähriges Bestehen vom 15. – 17. Juni in und um Gaggenau mit einem großen Unimog Treffen. Für Teilnehmer gibt es hier alle Informationen auf einen Blick:

    1. ANMELDUNG/ANREISE

    a) Ort und Zeitpunkt der Anmeldung

    Die Anmeldung erfolgt im Industriegebiet auf dem Mitarbeiterparkplatz der Firma Swarco-Dambach (Franz-Grötz-Straße in 76571 Gaggenau Ortsteil Bad Rotenfels) und ist ab Freitag 9:00 Uhr besetzt. Früher Anreisende werden ebenso erst ab Freitag registriert und müssen sich als „Zwischenlösung“ eigenverantwortlich einen Übernachtungsplatz auf dem Rohwergelände (Stellplatz C) oder in der Umgebung suchen. Der Stellplatz C steht ab Donnerstag zur Verfügung.

    b) Anfahrt zur Anmeldung
    Die Zufahrt erfolgt über die Draisstraße in das Industriegebiet und wird von der B 462 sowie von Bischweier kommend ausgeschildert sein. Hier ist aufgrund der vielen Fahrzeuge mit einer „Warteschlange“ zu rechnen. Bitte planen Sie sich deshalb genug Zeit ein.

    c) Ablauf bei der Anmeldung
    Jedes Fahrzeug bekommt seine Startnummer und seinen Stellplatz (A – E, farblich gekennzeichnet). Von der Anmeldung geht es dann direkt in den Kurpark zum zugeordneten Stellplatz. Anmeldungen, die im Vorfeld als Gruppen gemeldet wurden, werden ebenfalls berücksichtigt. Die Organisation der Anmeldung und der Gruppenplätze wird von Hans-Joachim Meyer durchgeführt. Fragen bitte direkt an ihn (Handy +49 (0)172/7224644). Jeder angemeldete Teilnehmer erhält einige Überraschungsgeschenke sowie ein Einlassbändchen für das Handgelenk. Mit diesem hat man freien Eintritt ins Unimog-Museum sowie für die Fahrt nach Ötigheim.

    d) Wichtiger Hinweis zum Umweltschutz
    Aufgrund des Umweltschutzes ist es dringend notwendig, bei Fahrzeugen mit Ölverlust, adäquate Vorkehrungen zum Schutz des Bodens und der Gewässer zu treffen. Wir müssen die Fahrzeuge, die auf dem Gelände des FVR auf dem Hartplatz geparkt werden (Stellplatz A) auf Leckage untersuchen und sicherstellen, dass diese keinen Ölverlust haben. Es sind zusätzlich ölabsorbierende Matten unter dem Fahrzeug zu positionieren. Präventiv sind diese Matten unterzulegen, auch wenn das Fahrzeug „trocken“ ist. Der Preis beträgt 7,00 Euro pro Stück (von der Rolle geschnitten). Die vorgesehene Ausleihmöglichkeit ließ sich nicht realisieren. Im Falle von Schäden haftet der Fahrzeughalter. Wir bitten hierbei um Verständnis und Kooperation.

    e) Hinweis zum Datenschutz
    Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass wir die Anmeldedaten nur zur Durchführung des Events speichern und nicht an Dritte weitergeben.

    f) Ausschilderung
    Auf der B 462 von beiden Richtungen (Rastatt und Gaggenau) kommend werden Schilder für die Unimog Anmeldung sowie die Besucherparkplatz aufgestellt. Ebenso sind die Zufahrten über die umliegenden Landstraßen ausgeschildert.

    g) Übernachtung im Hotel/Pension
    Bei Übernachtung in Hotel oder Pension ist die Quartierbestellung Sache des Teilnehmers und geht grundsätzlich zu seinen Lasten. Übernachtungsmöglichkeiten in Hotels und Pensionen können bei der Tourismus-Information des Murgtals (Tel.: +49 (0)7225/982160) erfragt werden.

    h) Anreise mit der Bahn
    Besucher aus der Region können mit der S-Bahn anreisen und an zwei Haltestellen (Bad Rotenfels Schloss sowie Bad Rotenfels Bahnhof/Rotherma) in der unmittelbaren Nähe des Festgeländes aussteigen.

    i) Shuttle-Dienst
    Es ist ein Shuttledienst mit 8-sitzigen elektrischen Golfwagen auf der Festmeile (zwischen Unimog-Museum und Rotherma) eingerichtet.

    2. PROGRAMM

    a) Händler
    Unimog-Teilehändler stehen auf dem neuen Museums-Parkplatz sowie vor dem Gelände des FVR-Fußballvereins. Die Plätze sind vorangemeldet und reserviert. Händler ohne Unimog-Bezug stehen im Kurpark mit freier Platzwahl. Der Weg für Rettungsfahrzeuge muss immer frei gehalten werden.

    b) Fahrten nach Ötigheim
    Busfahrten zum Vorführgelände Ötigheim sind ab der Bushaltestelle vor dem Unimog-Museum gemäß Fahrplan (siehe Festbroschüre) möglich. Eine eigene Anreise mit dem Unimog oder Pkw zum Vorführgelände ist nicht gestattet. Es gibt innerhalb und außerhalb des Geländes keine Parkmöglichkeit und keinen Zugang! Für Besucher, die keine Anmeldgebühr bezahlt haben, kostet die Fahrt 3,00 Euro. Alle, die die Anmeldegebühr (25,00 Euro/35,00 Euro) für Ihr Fahrzeug bezahlt haben und deshalb ein Einlassbändchen besitzen, können umsonst mitfahren.

    c) Werksführung Mercedes-Benz Werk Wörth, Unimog Montage
    Die Werksführung ist ausgebucht. Die angemeldeten Personen erhielten eine Email mit allen Infos.

    d) Unimog-Ausfahrt
    Die Ausfahrt ist nicht geführt und muss in Eigenregie durchgeführt werden. Einen Streckenplan erhalten Sie am Infopoint.

    e) Busfahrt Bremsstrecke
    Es wird eine geführte Bustour zur Bremsstrecke nach Waldprechtsweiher und zu den Sanddünen nach Sandweiler angeboten. Abfahrt ist am Samstag und 11.30 Uhr am Unimog-Museum. Die Tour dauert ca. 1,5 Stunden. Ein Kostenbeitrag wird in Höhe von 3,- € wird erhoben. Am Infopoint können die Bustickets gekauft werden.

    f) Ansprache des Vorstandes und des Schirmherren
    Am Samstag um 18:00 Uhr gibt es im Festzelt einige Ansprachen. Unter anderem spricht Herr Martin Daum (Schirmherren der Veranstaltung, Vorstandsmitglied der Daimler AG verantwortlich für Trucks & Buses) und der Vorstandschaft des UCG´s.

    g) Feldgottesdienst
    Am Sonntag findet um 9:30 Uhr neben dem Fußballplatz des FV Bad Rotenfels ein ökumenischer Feldgottesdienst statt. Für Sitzgelegenheiten im Schatten ist gesorgt. Die Gesamtleitung hat Diakon Günter Egger aus Selbach übernommen. Neben einer musikalischen Begleitung wird auch ein ehemaliger, feldmäßiger beziehungsweise klappbarer Militäraltar der Schweizer Armee ausgestellt und vorgeführt. Im Anschluss des Gottesdienstes folgt eine Unimog-Fahrzeugsegnung. Hier wird repräsentativ, für alle vor Ort stehenden Unimog ein Fahrzeug mit der weitesten Anfahrt ausgesucht. Danach ist für alle Besucher Gelegenheit im benachbarten Zelt zum Unimog-Frühschoppen.

    h) Eintritt ins Unimog-Museum
    Bei Vorlage des UCG-Ausweises oder des Einlassbändchen ist der Eintritt ins Museum frei, Nichtmitglieder zahlen den regulärer Eintrittspreis. Die Mitfahrt im Außenparkour des Museums ist immer kostenpflichtig.

    3. SONSTIGES/ALLGEMEINES

    a) Frühstück
    Die bereits gebuchten Frühstücksbons erhalten Sie bei der Anmeldung. Das Frühstück findet in der Zeit von 08:00 – 10:00 Uhr im Festzelt statt.

    b) Strom
    Es sind ausreichend Stromkästen auf den Stellplätzen A – E verteilt. Jedoch sollte jeder seine eigene Kabeltrommel mitbringen.

    c) Duschen/WC´s
    Es sind einige mobile Duschen und WC´s vorhanden. Ebenso besteht die Möglichkeit, im Thermalbad Rotherma nach Vorlage des Mitgliedsausweises oder des Einlassbändchens zu verbilligten Konditionen zu duschen/baden.

    d) Geldautomaten
    In der Umgebung befinden sich einige Geldautomaten. Im Ortsteil Bad Rotenfels in der Rathausstraße sowie in Gaggenau in der Hauptstraße gibt es jeweils eine Sparkasse und eine Volksbank.

    e) Infopunkt/Helpdesk
    Neben der Unimog-Museums-Werkstatt ist in einem Bürocontainer ein Infopunkt und Helpdesk eingerichtet. Dieser ist unter der Telefonmummer +49(0)7222/8089938 und +49(0)173/5672328 von 06:00 – 24:00 Uhr bei Problemen und sonstigen Anfragen erreichbar. Für alle geplanten Attraktionen und Veranstaltungen gibt es einen Aushang bzw. Anmeldelisten an der Information/Helpdesk.

    f) Helfer
    Es werden noch dringend Helfer benötigt. Bitte melden Sie sich in der Geschäftsstelle oder wer uns kurzentschlossen noch tatkräftig unterstützen möchte, kann das auch noch am Festwochenende tun. Die bereits eingetragenen Helfer bekommen die Helferliste per Email und spätestens vor Ort. Treffpunkt ist jeweils am gelben Bürocontainer (Information/Helpdesk neben der Unimog-Museums-Werkstatt).

    4. PARKPLÄTZE

    a) Parkplätze für Helfer
    Die Auf- und Abbau-Helfer (Dienstag bis Donnerstag sowie Montag) können auf dem Parkplatz vom Museum (ehem. Akademie) parken. Während der Festtage (Freitag bis Sonntag) ist das Parken hier jedoch nur begrenzt möglich. In dieser Zeit ist es besser, im Industriegebiet (auf der anderen Murgseite) bei den Firmen Merex/Mertec oder Swarco-Dambach zu parken und zu Fuß zum Festgelände zu laufen. Der neue Museumsparkplatz steht ebenfalls nicht zur Verfügung, da dieser mit Händler-Verkaufsständen belegt ist.

    b) Parkplätze für Tagesgäste mit dem Pkw
    Das Parken mit Pkw ist nur auf den Besucherparkplätzen möglich. Diese sind
    – im Industriegebiet in Bad Rotenfels (z. B. bei den Firmen Swarco-Dambach und Königmetall)
    – in Kuppenheim auf dem Mercedes-Benz-Mitarbeiter-Parkplatz des Presswerkes
    – in Gaggenau auf den Mercedes-Benz-Mitarbeiter-Parkplätzen des Werkes

    c) Shuttle-Dienst
    Es wird einen Shuttledienst zwischen den Besucherparkplätzen (Swarco-Dambach und Königmetall) und dem Festgelände geben.

    d) Parkplätze für Tagesgäste mit dem Unimog
    Bitte lassen Sie sich bei der Anmeldung im Industriegebiet registrieren (siehe Infos zur Anmeldung oben). Dort können Sie auch die Anmeldegebühr bezahlen. Sie dürfen danach auf dem Stellplatz E parken.

    e) Tagesgäste/Laufgäste ohne Fahrzeug
    Bitte parken Sie auf den ausgewiesenen Besucherparkplätzen (siehe oben). Es fällt keine Einlassgebühr auf das Gelände an.

    Weitere Informationen sowie die Anmeldeunterlagen finden Sie unter www.unimog-club-gaggenau.de

  • Der Unimog-Club auf der Techno Classica und der Retro Classics

    Unimog U 1000, Baujahr 1978 mit Schaeff Aufbaubagger auf der Techno Classica (Bild: Philipp Deppe/Mercedes-Benz Passion Blog)

    Essen/Stuttgart Es ist wieder Messe-Zeit für alle Liebhaber historischer Automobile und Nutzfahrzeuge. Zeitgleich finden dieses Jahr die Besuchermessen Techno Classica in Essen sowie Retro Classics in Stuttgart statt.

    Nicht fehlen darf dabei natürlich der Unimog. Während sich der Unimog-Club Gaggenau e.V. (UCG) auf der Retro Classics in Essen mit einem Unimog U 1000 mitsamt Schaeff Aufbaubagger, vormals eingesetzt beim Kampfmittelräumdienst des Landes Nordrhein-Westfalen präsentiert – wartet das Messeteam des UCG in Stuttgart gleich mit einem Triumvirat an Universal-Motor-Geräten auf.

     

    So gibt es in der Landeshauptstadt neben einem Unimog U 401 einen Unimog U 406 mit Bundeswehr Erdarbeitsgerät sowie Frontlader zu bestaunen. Ein Unimog U 1300 mit Feuerwehraufbau der Firma Schlingmann rundet den Auftritt inmitten der automobilen Klassiker von Mercedes-Benz ab.

    Ein weiteres Highlight aus Unimog-Sicht gibt es vor dem Eingang Ost der Messe Stuttgart zu erleben. Das Unimog-Museum präsentiert dort die Leistungsfähigkeit des Unimog mit einer mobilen Überfahrrampe, die in regelmäßgien Abständen von einem Unimog U 1450 und einem neuen Unimog U 5023 erklommen wird.

    Noch bis Sonntag sind die Tore der Messen geöffnet.

  • Um vier Uhr nachts wird der Unimog gestartet

    Winterliche Temperaturen, Schneemassen und vereiste Straßen. Im Hochschwarzwald herrscht tiefer Winter. Dort, in der kleinen Gemeinde Häusern bei St. Blasien, zählen Markus Kessler und sein neuer Mercedes-Benz Unimog U 427 zu den Frühaufstehern: Um vier Uhr morgens startet der 36-jährige Kessler seinen mit Schneepflug, 2 m³-Streuautomat und Schneeketten ausgerüsteten Unimog. Es gilt, 25 km Landstraße zu räumen. Zur gleichen frühen Stunde schwingt sich auch sein Vater Helmut ans Steuer eines Unimog U 1400. Bis sechs Uhr muss der Schnee auch auf den innerörtlichen Straßen der Gemeinde Häusern geräumt sein, noch bevor der Berufsverkehr einsetzt und der Bäckerladen öffnet.

    Gefährliche Gefällstrecken

    Für Markus Kessler geht es ohne Pause weiter: Ist die erste Räumschleife beendet, führt ihn sein nächster Einsatz hinauf in die Bergwelt des Hochschwarzwalds. Dort macht er die Wanderwege zwischen Schwarza und Albstausee begehbar. Dabei kann der Unimog seine Stärken im Gelände voll ausspielen, da auch gefährliche Gefällstrecken zu räumen sind. Schneeketten sind hier ein Muss.

    An seinem Unimog U 427 schätzt Markus Kessler neben der Zuverlässigkeit die Ausrüstung mit Schneepflugentlastung, elektropneumatischer Schaltung und zwei Zapfwellen, an Front und Heck. Vor allem im Winterdienst ist die Frontzapfwelle von besonderem Vorteil: Sie ermöglicht den Betrieb einer Schneeschleuder, wenn der Schnee besonders hoch liegt.

    „Am neuen Unimog U 427 sind jedoch nicht nur diese Features genial, sondern auch der Fahrkomfort und die hohe Endgeschwindigkeit“, lobt Markus Kessler, der dies auf seinen Räumstrecken sehr zu schätzen weiß.

    Schon seit 1959 räumt das Team von Kessler Holztransporte im Winter die Straßen der Gemeinde Häusern – mittlerweile in der siebten Generation. Für schnee- und eisfreie Straßen und Wanderstrecken setzt das alteingesessene Schwarzwälder Familienunternehmen ausnahmslos Unimog ein. Ist der Winter vorbei, so rüstet das Familienunternehmen seine Unimog Fahrzeuge wieder zu Holz-Rückewagen mit Ladekran um. Mit ihnen transportieren die Kesslers dann Rundholz zu ihren Kunden, bis der Winter wieder Einzug hält.

  • Neun Mercedes-Benz Unimog U 423 für den Einsatz auf Straße und Schiene

    Die ungarische Staatsbahn (MÀV) entschied sich für neun Mercedes-Benz Unimog U 423 mit 2-Wege-Ausrüstung (Straße/Schiene) für die Instandhaltung ihres Schienennetzes. Die Fahrzeuge sind mit dem umweltfreundlichen Euro VI Reihen-Vierzylindermotor OM 934 LA mit einer Leistung von 170 kW (231 PS) ausgestattet und wurden über Pappas Auto, den Händler für Mercedes-Benz Unimog in Ungarn, geliefert.

    Um den universellen Ganzjahres- Einsatz auf der Schiene zu gewährleisten, sind die an MÁV gelieferten Unimog U 423 mit leistungsfähigen Arbeits­geräten wie Hubarbeitsbühne, Kran, Schienenschleifgerät, Mähausleger, Gleissprühanlage, Messpantograf sowie einer Schneefräse ausgerüstet. Die verschiedenen Wechselaufbauten erlauben vielfältige Wartungs- und Instand­haltungsarbeiten im Bereich der Schienen-Infrastruktur, unter anderem die Wartung von Oberleitungen, das Zurückschneiden von Ästen entlang der Bahntrasse, die Unkrautbekämpfung im Gleisbett oder – im Winter – die Schneeräumung auf der Schiene, zum Beispiel bei Schneeverwehungen.

    Schneller Wechsel zwischen Straße und Schiene

    Der schnelle Wechsel zwischen Schiene und Straße kann in wenigen Minuten auf jedem niveauebenen Gleisbereich, wie beispielsweise einem Bahnübergang, vorgenommen werden. Die Anfahrt zum Einsatzort kann mit bis zu 89 km/h über die Straße erfolgen, das ermöglicht ein Höchstmaß an Flexibilität und Wirtschaftlichkeit in der täglichen Arbeitspraxis.

    Der Mercedes-Benz Unimog bietet auch im 2-Wege-Einsatz alle relevanten Ausstattungen, die ihn als professionellen Geräteträger auf der Straße auszeichnen, bereits ab Werk. Dazu gehört unter anderem der hydrostatische Fahrantrieb (EasyDrive), der in diesem Fall für das Arbeiten mit dem Schienen­schleifgerät oder dem Mähausleger genutzt wird und eine fein dosierbare variable Arbeitsgeschwindigkeit bei konstanter Motordrehzahl ermöglicht. Beim Betrieb mit dem Schienenschleifgerät kann der Unimog über eine Fernsteuerung des hydrostatischen Fahrantriebs auch von außerhalb der Kabine gefahren werden. Desweiteren sind die Unimog mit einer mechanischen Frontzapfwelle für den Antrieb der Schneefräse, einer leistungsfähigen Arbeitshydraulik mit 2 Kreisen sowie vielfältigen mechanischen und elektronischen Schnittstellen ausgestattet.

    Zahlreiche Aufbauten und Anbaugeräte

    Der Gesamtlieferumfang besteht neben dem Mercedes-Benz Unimog U 423 aus Schienenführung und Bahntechnik der Firma Zagro, Hiab-Ladekran XS099E-2 Duo und Kipp-Pritsche, Mulag Heckausleger-Mähgerät ME 700 DB, Dammann Gleissprühanlage GSA 3000, Versalift Hubarbeitsbühne ETM 36 F, Autech Schienenschleif­system Typ AT UM 3500-4E, Kahlbacher Schneefrässchleuder KFS 750 und einem Messpantograf – für die Höhen- und Seitenmessung der Oberleitung – der Firma Stemmann-Technik.

  • Mercedes-Benz Unimog ist „Schneepflug-Star“

    Spannende Manöver, ein harter Kampf gegen die Zeit und nicht zuletzt eine Menge Spaß für Fahrer und Zuschauer: Das ist das Fazit der ersten Deutschen Schneepflugfahrer-Meisterschaft. Als Fahrzeug überzeugte ein Unimog U 527 von Mercedes-Benz auf dem schwierigen Schneepflug-Parcours im brandenburgischen Stolpe nordöstlich von Berlin.

    Die Anforderungen umfassten knifflige Situationen aus dem Alltag von Schneepflugfahrern: Slalomstrecken vorwärts und rückwärts und Hindernisse, die passgenau auf definierte Zielpunkte zu schieben waren.

    Hohe Präzision und Übersicht beim Schneeräumen gegen die Uhr

    Der vom Veranstalter ausgewählte Unimog Geräteträger U 527 mit einem Schneepflug von Aebi Schmidt stellte in Stolpe seine hervorragenden Fähigkeiten in punkto Wendigkeit und Leistungsstärke unter Beweis. Er begeisterte die Profi-Schneepflugfahrer durch Allradantrieb, gefederte Portalachsen und die hohe Leistung seines Euro VI Sechszylindermotors mit 200 kW (272 PS). Als besonders großen Pluspunkt lobten die Teilnehmer die gute Übersichtlichkeit über den gesamten Arbeitsbereich – unabdingbare Voraussetzung für präzise Rangier- und Fahrmanöver im Winterdienst. Der Unimog U 527 gewährleistet diese hervorragenden Sichtverhältnisse durch die tiefgezogenen Panoramascheiben der „Freisichtkabine“ und das kurze Vorbaumaß – bedingt durch die kurze Motorhaube – des Fahrzeugs.

    Spannende Entscheidung im Schneepflug-Duell

    Siegreich auf Platz eins landete das brandenburgische Team der Autobahn­meisterei Rangsdorf, gefolgt von der Straßenmeisterei Luckau aus Branden­burg und der Autobahnmeisterei Kamen aus Nordrhein-Westfalen.

    Quelle: Daimler AG

  • Unimog goes Hollywood – Blockbuster Science-Fiction-Film “Transformers 5” im Unimog-Museum und „Hound“ ist live dabei

    Den Sommer über rockte er die Kinos in Deutschland – über 1,2 Mio. Zuschauer hatte der fünfte Teil der „Transformers“-Filmreihe mit dem Titel „The Last Knight“ hierzulande. Einer der Protagonisten auf Seiten der Maschinen ist der bärbeißige aber gutmütige Autobot Hound, dessen Verwandlungsform im fünften Teil ein Unimog auf Basis eines U 5023 ist.

    Am 19. Januar 2018 um 19.30 Uhr zeigt das Unimog-Museum gemeinsam mit dem ForumCinemas Rastatt „The Last Knight“ in der Halle des Museums. Und der Stargast des Abends ist der Original-Unimog Hound aus dem Hollywood-Blockbuster, den der Produktbereich Sonderfahrzeuge der Daimler AG Wörth dem Unimog-Museum für eine Weile ausgeliehen hat. Er wird am 19. Januar seinen ersten „Auftritt“ im Museum haben. Vor und nach dem Film haben die Besucher die Möglichkeit, Hound „hautnah“ unter die Lupe zu nehmen.

    Karten für dieses einmalige Event gibt es zum Preis von 7,50 Euro (FSK 12, keine Ermäßigung) ab dem 05. Januar 2018 im Unimog-Museum und im ForumCinemas Rastatt. Es gilt schnell zu sein, denn die Zahl der Plätze (freie Platzwahl) ist begrenzt.

  • Von wegen einlenken.

    Mit Mercedes-Benz Original-Teilen gelingt der Unimog Lenkungsumbau.

    Je älter ein Fahrzeug, umso schwieriger die Suche nach passenden Ersatzteilen – so lautet eine Daumenregel von Experten. Nicht zuletzt deshalb wird bei Unimog stetig an Verbesserungen zur Sicherstellung der Ersatzteilversorgung gearbeitet. Immer wieder entwickeln Service Techniker im Unimog Werk neue Umbaulösungen für ältere Baureihen. Und machen dabei in gewohnter Mercedes-Benz Manier keine Kompromisse in Sachen Qualität. Ihre neueste Entwicklung: ein Teilepaket zum Einbau des aktuell verbauten Lenkgetriebes in ältere Unimog aus den 1980er- und 90er-Jahren.

    Mercedes-Benz Service: damit bewährte Helfer im Einsatz bleiben.

    In den 80er- und 90er-Jahren wurden etwa 30.000 Unimog mit dem Lenkgetriebe LS 3 und LS 6 ab Werk ausgeliefert – darunter die beliebten Baureihen U 427, U 435 und U 437. Unimog Service-Techniker Ralf Hermann weiß: Dank ihrer Zuverlässigkeit und Robustheit sind diese Fahrzeuge auch heute, nach mehr als 30 Jahren, noch vielerorts im Einsatz.

    Allerdings: Der Hersteller hat die Ersatzteil-Belieferung für die Lenkgetriebe LS3 und LS6 vor Kurzem eingestellt. Grund genug für Mercedes-Benz, nun selbst eine Lösung für Fahrzeugeigner mit defekten Lenkungen zu entwickeln.

    So hat sich Ralf Hermann mit seinen Kollegen an die Arbeit gemacht. „Wir lassen unsere Kunden nicht allein“, sagt der Experte aus dem Mercedes-Benz Werk Wörth. „Im Unimog Service steht für uns die Inbetriebhaltung der Kundenfahrzeuge an allererster Stelle. Wir arbeiten für alle Fahrer, die sich täglich auf die Einsatzstärke ihrer Alleskönner verlassen.“

    Das Engagement hat sich gelohnt. Denn Ergebnis der Entwicklungsarbeit ist ein Teileumbausatz, der es in sich hat.
    Betroffene Kunden können ihr Lenkungsgetriebe damit von ihrem kompetenten Servicepartner nun problemlos umbauen lassen. Vom LS 3/LS 6 auf das aktuelle Lenkgetriebe 8095, das beispielsweise im neuen Unimog U 4023 oder U 5023 serienmäßig verbaut ist.

    Echte Handarbeit von Service-Profis.

    Der Lösungsansatz, auf ein aktuelles Lenkgetriebe umzurüsten, hat großen Charme. Denn dank seines Einsatzes in der laufenden Produktion ist die Ersatzteilverfügbarkeit sichergestellt.

    Unimog Service-Techniker haben viel Aufwand in die Entwicklungsarbeit der Umbaulösung gesteckt und echte Handarbeit geleistet. „Gerade, weil es sich dabei um eine besonders sicherheitsrelevante Fahrzeugkomponente handelt, haben wir absolut nichts dem Zufall überlassen“, sagt Ralf Hermann.

    Aber sicher doch: Original-Teile mit Garantie.

    Im praktischen Teilepaket findet sich der Großteil aller benötigten Standard-Teile. Das reduziert für den Kunden die Umbauzeit und stellt die gleichbleibend hohe Qualität der Umrüstungen sicher.

    In einigen Umbauteilen unterscheiden sich die Unimog Modelle. Ein Grund mehr, den Lenkungsumbau von einem kompetenten Mercedes-Benz Servicepartner ausführen zu lassen. Dieser wählt zielsicher die passenden Komponenten aus und garantiert eine fachgerechte Umsetzung.

    „Wer bei Mercedes-Benz ein Original-Teil kauft, hat darauf außerdem selbstverständlich auch eine Ersatzteil-Garantie“, betont Ralf Hermann. Er empfiehlt grundsätzlich allen Besitzern von älteren Unimog Modellen im Zweifel einen Besuch beim Servicepartner. „Denn dort erhalten sie die gewohnte Mercedes-Benz Qualität und Beratung, die den Unimog zu dem bewährt zuverlässigen und sicheren Arbeitspartner machen, der er seit 70 Jahren ist.“

    Modernste Technik ohne Mehrkosten.

    Ein neues Lenkgetriebe unter der Haube älterer Unimog: kein Problem dank der Mercedes-Benz Umbaulösung!

    Und das sogar ohne Mehrkosten. Denn der Preis für Teilepaket und Umbauleistung beim Servicepartner vor Ort liegt im Vergleich zur zuvor möglichen Umrüstung auf ein LS 3/LS 6-Getriebe auf demselben Niveau.

    Lenkungsumbau kommt an.

    „Bei Herausforderungen lenken wir im Unimog Service nicht ein“, fasst Ralf Hermann zusammen. „Sondern geben unser Bestes für unsere Kunden. In Sachen Lenkungsumbau ist das definitiv gelungen.“

    Die ersten Kunden haben schon von dem neuen Lenkungsumbau profitiert. Und sind mit der Lösung sehr zufrieden.

    Bei Fragen rund um den Lenkungsumbau wenden Sie sich bitte vertrauensvoll an Mercedes-Benz. Zur Fachberatung geht es hier.