Mai 2014

Monthly Archives

  • Bilder der Woche: Vorführung 1955 in Portugal

    Vorführung des Wendepfluges Typ 3KD des Rabewerkes

    Vorführung des Wendepfluges Typ 3KD des Rabewerkes

    Vorführung eines Düngemittelstreuers von DREYER

    Vorführung eines Düngemittelstreuers Wittekind UA

    Ende 1955 wollte der Unimog-Bereich in Portugal mit C-Santos einen Vertrag zum Vertrieb des Unimog  abschließen. Aus diesem Anlass wurden zwei groß angelegte Vorführung mit Unimog im landwirtschaftlichen Einsatz in Oeiras und Lissabon angeboten.

    Mit dabei war auch Manfred Florus, der spätere Exportleiter Unimog. Er erinnert sich: „Als Ergebnis der Vorführungen konnten wir etwa ein Dutzend Unimog verkaufen. Aber viel wichtiger war, dass wir bei den anschließenden Militär-Vorführungen mehrere Tausend Unimog für Angola und Mocambique verkaufen konnten.

    Am Unimog montierter pneumatischer Hammer in Aktion

    Am Unimog montierter pneumatischer Hammer in Aktion

    Bearbeitung des Geländes mit dem ROTAVATOR von Eberhardt

    Bearbeitung des Geländes mit dem ROTAVATOR von Eberhardt – Zweiter von links: Manfred Florus

    Vorführung der Pulverisationsanlage von PLATZ

    Vorführung der Pulverisationsanlage von PLATZ

  • Ihr Frühjahrs-Check für 0 Euro – bei der großen Unimog Frühjahrs-Aktion

    Durchchecken, nachrüsten und profitieren: Die Unimog-Aktionsangebote vom 01.04. bis zum 31.07.2014 garantieren einen erfolgreichen Start in die bevorstehende Saison.

    Ob Frühling, Sommer, Herbst oder Winter – Ihr Unimog ist für unterschiedlichste Aufgaben und Einsatzbedingungen bereit. Damit das für lange Zeit so bleibt, gibt es die Unimog Frühjahrs-Aktion. Sichern Sie sich noch bis zum 31.07.2014 alle Vorteile der aktuellen Frühjahrs-Aktion: den kostenlosen Frühjahrs-Check für Ihren Unimog, Original-Ersatzteile mit lohnenden Rabatten und ein original Unimog Klappmesser als Dankeschön. Die teilnehmenden Unimog Servicepartner in Ihrer Nähe finden Sie ganz bequem auf der neuen Aktions-Website. Jetzt mehr erfahren – unterwww.mercedes-benz.com/unimog-service

    Frühjahrs-Check für 0 Euro
    Der Winter hinterlässt seine Spuren. Wir beseitigen sie und machen Ihr Fahrzeug fit für den Einsatz im Sommer – mit einem kostenlosen Frühjahrs-Check bei allen teilnehmenden Unimog Servicepartnern.

    Aktionsrabatte mit 17 Prozent und mehr
    Original-Qualität zahlt sich aus. Durch mehr Sicherheit, höhere Lebensdauer, bessere Leistung. Zugreifen lohnt sich deshalb. Denn jetzt gibt es exklusive Aktionsrabatte auf ausgewählte Original-Ersatzteile in Mercedes-Benz-Qualität.

    Unimog Klappmesser als Dankeschön
    Unser kleines Dankeschön für alle, die am kostenlosen Frühjahrs-Check teilgenommen haben: ein original Unimog Klappmesser. Sieht gut aus und ist immer einsatzbereit, genau wie Ihr Unimog. Sie füllen einfach das Formular aus, das Sie mit der Checkliste bei Ihrem Servicepartner erhalten, und senden es ein. Ihr Unimog Klappmesser bekommen Sie dann umgehend per Post.

    Mehr erfahren
    Mehr zum kostenlosen Frühjahrs-Check, den großzügigen Rabatten auf ausgewählte Original-Ersatzteile und den Unimog-Servicepartnern in Ihrer Nähe erfahren Sie auf unserer neuen Aktions-Website, unter www.mercedes-benz.com/unimog-service

    Quelle: Unimog eNewsletter

  • Einsatz als Lebensretter: Vier U 4000 machen Dänemarks Küsten sicherer

    Search and Rescue (SAR) zu Lande: Hochgeländegängige Unimog sind bereits seit langem an Dänemarks Stränden im Einsatz. Sie sind Teil der SAR-Einsatzstrategie, koordinieren die Hilfe und retten selbst Personen, die zu ertrinken drohen oder sich in den weitläufigen Dünenlandschaften verirrt haben. Jetzt haben vier dänische SAR-Stationen neue Unimog vom Typ U 4000 erhalten.

    Küsten üben eine große Faszination auf Menschen aus. Dabei sind Strand und Meer auch eine nicht zu unterschätzende Gefahrenquelle. Dies beweist auch das Beispiel Dänemark: 21 Search-and-Rescue-Stationen (SAR) gibt es an der Nordseeküste, und an jeder einzelnen gehen 10 bis 20 Hilferufe und Einsatzanforderungen im Jahr ein. Es gilt dann häufig, schnellstmöglich Seenotrettungsmaßnahmen einzuleiten. Genauso häufig sind jedoch auch Menschen zu retten, die sich an den kilometerlangen Stränden oder in der ausgedehnten Dünenlandschaft verirrt und oftmals verletzt haben.
    bild02_800x457
    Für diese Rettungseinsätze setzen die vier SAR-Stationen in Agger, Hanstholm, auf Bornholm sowie auf der Wattenmeerinsel Rømø vier Mercedes-Benz Unimog U 4000 ein. Sie fungieren als rollende Einsatzleitstellen und Strand-Ambulanz zugleich. Aufgaben, bei denen in Dänemark bereits seit langem auf den Unimog vertraut wird: „Der Unimog bietet bei unserer Arbeit so viele einzigartige Vorteile, dass wir jetzt unseren bisherigen U 1250 L durch einen neuen Unimog ersetzt haben“, sagt Stationsleiter Morten Olsen von der SAR-Station im modernen See- und Fischereihafen Hanstholm, gelegen im Nordwesten Jütlands.
    Unimog U 4000 Küstenschutz Dänemark
    Der Unimog überzeugt die dänischen Einsatzkräfte mit seiner hohen Geländegängigkeit, insbesondere dank der großen Verwindungsfähigkeit und Bodenfreiheit. Nicht zu unterschätzen sind auch die Vorteile der Reifendruck-Regelanlage: „tirecontrol plus ist für uns extrem wichtig. Wenn wir bei Einsätzen entlang der Küste fahren, sinken oftmals gleich mehrere Räder tief in den Sand ein. Ohne aussteigen zu müssen, können wir vom Fahrerhaus aus den Reifendruck von 4,2 bar auf 1,2 bar absenken, wodurch pro Reifen bis zu 50 Prozent mehr Fläche und Grip zur Verfügung stehen. Dadurch können wir uns aus eigener Kraft freigraben und unsere Fahrt ohne Verzögerung fortsetzen“, so Olsen.

    bild04_800x457

    Die vier U 4000 sind nahezu identisch fürden Erste-Hilfe-Einsatz ausgestattet – inklusive einer Doppelkabine, einer Frontseilwinde, einer 13-poligen Anhängersteckdose und eines nach oben gezogenen Auspuffrohrs. Durch die Kombination aus 4-Zylinder-Dieselmotor mit 160 kW (218 PS), Watfähigkeitsanlage und Reifendruck-Regelanlage gelangen die Einsatzkräfte mit ihren neuen Unimog auch bei starker Dünung direkt ins Wattgebiet und sogar ins Meer. Auch Einsätze auf vorgelagerten Sandbänken sind dank der Watfähigkeit bis 1,20 m möglich.

    bild01_800x457

    Häufig begleiten die Unimog auch Einsätze an Land, indem sie parallel zu einem Rettungsboot in bis zu fünf Kilometern Entfernung fahren, um in Seenot geratene Personen schnellstmöglich zu bergen. Distanzen von 30 km sind dabei keine Seltenheit. Hier kommt den SAR Unimog ihre hohe Einsatzgeschwindigkeit von 110 km/h zugute. Auch Hightech-Ausrüstung führen die vier U 4000 mit sich. Sie sind mit hochmodernen Radarsystemen und Infrarot-Wärmebildkameras ausgerüstet, die bei Dunkelheit die Ortung vermisster Personen ermöglichen. Im Cockpit erfolgt die Suche über zwei große Monitore mit Zugriff auf Google-Maps und ein automatisches System, das alle großen Schiffe in Küstennähe identifiziert. Auch im Aufbau der Fahrzeuge befinden sich zahlreiche Spezialgeräte für den Rettungseinsatz wie Hochleistungssuch- und -arbeitsscheinwerferanlagen sowie eine Hochdruck-Harpune, die Rettungsleinen zur Rettung Schiffbrüchiger oder in Not geratener Schwimmer bis weit ins Meer hinausschießen kann. Für Erste-Hilfe-Maßnahmen stehen Krankentragen, Decken, ein komplettes Notarzt-Equipment und Defibrillatoren bereit.

  • Neuer Unimog U 427 befreit Europas höchste Hochalpenstraße von Schnee und Eis

    Es ist ein Job der Superlative: Jedes Frühjahr muss Europas höchstgelegene und berühmteste Alpenstraße, die bis auf 2571 m über NN führt, von den Schneemassen befreit werden. Rund 700.000 m3 Schnee müssen jedes Jahr auf der Großglockner Hochalpenstraße in Österreich von Fahrbahnen und Parkplätzen geräumt werden. Die perfekte Herausforderung für den neuen Unimog U 427.

    Ausgestattet mit einer Schneefräse SF 90-100 des schweizerischen Herstellers Zaugg trat der neue Unimog Geräteträger U 427 den Kampf gegen die Schneemassen an. Monatelang machte meterhoher Schnee den Weg über den Großglockner unpassierbar, nun hat der neue Geräteträger von Mercedes-Benz die legendäre Route befreit. Und zwar so umweltfreundlich und effizient wie noch nie: Erstmals kam mit dem Unimog U 427 in diesem Jahr ein Fahrzeug zum Einsatz, das der strengen europäischen Abgasnorm Euro VI entspricht.
    bild4_800x457_06
    Die neue Fahrzeug-Generation reduziert gegenüber den Euro-V-Vorgängern die Emissionen und Partikel um bis zu 90 Prozent und verbraucht um bis zu 3 Prozent weniger Kraftstoff. Auch im Geräteeinsatz arbeitet der Unimog effizienter, weil die Leistungshydraulik VarioPower® neue Höchstwerte bereitstellt. Eine weitere bedeutende Neuerung verbessert gerade Einsätze mit Geräten wie der Schneefräse: Der synergetische Fahrantrieb EasyDrive erlaubt ein Umschalten vom Hydrostaten zum mechanischen Schaltgetriebe während der Fahrt. Und das Freisichtfahrerhaus mit großer Panoramascheibe sowie das in vielen Punkten optimierte Bedienkonzept erlauben den Fahrern, sich voll auf die Arbeit zu konzentrieren. Die über die Frontzapfwelle angetriebene Schneefräse wird mit einem Joystick bedient, mit dem sich auch die Geschwindigkeit regeln lässt. Alternativ steht selbst für Arbeitsgeschwindigkeiten von 0 bis 1 km/h der Tempomat bereit.

    bild1_800x457_09
    (mehr …)

  • Effizient und fortschrittlich: der neue Unimog auf der IFAT 2014

     

    Die Geräteträger der Euro-VI-Baureihe stellten ihre Qualitäten auf der Weltleitmesse für Umwelttechnologien unter Beweis. Anfang Mai demonstrierten die neuen Unimog auf dem Münchner Messegelände, dass sie mehr Leistung mit weniger Emissionen vereinen.

     Zukunftsweisende Technologien und innovative Lösungen lockten weit über 100.000 Besucher aus der Entsorgungs- und Recyclingwirtschaft auf die Weltleitmesse nach München. Ein Event, bei dem die Nutzfahrzeuge von Mercedes-Benz Special Trucks auch in diesem Jahr nicht fehlen durften.

    bild2_800x457_11

    Eine besondere Attraktion der Messe war der neue Unimog U 527. Dieser leistungsstarke Geräteträger feierte auf der IFAT 2014 seine Messepremiere. Mit der front- und heckseitigen Mähkombination erledigt er bis zu drei Arbeitsschritte in einer Überfahrt. Und durch die Wechsellenkung VarioPilot® lässt sich die Lenksäule auf die andere Fahrzeugseite verschieben – beste Sicht auf den Arbeitsbereich ist so garantiert. Auch die weiteren ausgestellten Fahrzeuge der Unimog BlueTec 6-Baureihe zeichnen sich durch technische Innovationen und vielfältige Aufbauvarianten aus.

    bild1_800x457_11 Ein weiteres Messeexponat war der kompakte Unimog U 218. Er präsentierte sich mit Schneepflug und Streuautomat. Seine hohe Traktion und die neue wärmedämmende Freisichtkabine erleichtern die Arbeit und erhöhen den Komfort bei extremen Minusgraden. Im Außenbereich des Messegeländes zeigte die Langversion des Unimog U 427 den Besuchern seine Stärken als Abrollkipper. Das Kraftpaket mit einer Nutzlast von 5,8 t stemmt Behälter mit bis zu 6 m3 Volumen und lässt sich innerhalb weniger Minuten für andere Aufgaben umrüsten. Die Arbeits- und Leistungshydraulik sowie die neu konstruierten BlueEfficency Power-Motoren sind noch leistungsfähiger geworden. Ein Beweis dafür, dass die neue Generation Unimog eine Investition mit Zukunft ist.

    bild4_800x457_08 Die vielen Lösungen für den Unimog in der Kommunal- und Entsorgungsbranche stellten führende Geräte- und Aufbauhersteller ebenfalls auf der IFAT vor. Am Stand von Mercedes-Benz wurden selbstverständlich auch weitere Euro-VI-Nutzfahrzeuge präsentiert. Neben den neuen Lkw-Baureihen Atego, Antos und Arocs waren ebenso der neue Econic, der Fuso Canter oder auch der Sprinter zu sehen.

    Quelle: Unimog eNewsletter

    bild3_800x457_08

     

  • Ein kompromissloser Partner: der neue hochgeländegängige Unimog auf der RETTmobil 2014

    Waldbrandeinsätze, Katastrophen- und Hochwasserschutz sind die Domäne des hochgeländegängigen Unimog. Auf der Fachmesse für Rettung und Mobilität zeigt die neue U 4023 / U 5023 Fahrzeug-Generation vom 14. bis 16. Mai 2014 in der Messe Galerie Fulda ihre Talente im Rettungseinsatz.

    Der hochgeländegängige Unimog ist weltweit ein Synonym für schnelle Hilfe in schwierigem Terrain und unter extremen Bedingungen. Die neue Fahrzeug-Generation erhält sämtliche ihrer Konzeptvorteile aufrecht und nimmt auch bei Effizienz und Zukunftssicherheit eine Vorreiterrolle ein. Vor allem in der Disziplin Geländegängigkeit bleiben der U 4023 und der U 5023 nahezu unerreicht – gerade auch unter extremen Einsatzbedingungen. Dafür sorgen seine robuste Bauweise und sein einzigartiges Fahrzeugkonzept.bild1_800x457_06

    Weitermachen, wo andere aufgeben müssen – dieses Versprechen löst der hochgeländegängige Unimog kompromisslos ein. Mit seinem verwindungsfähigen Rahmen, seiner Watfähigkeit bis 1,2 m, der neuen Reifendruck-Regelanlage tirecontrol plus sowie der extremen Bodenfreiheit mit großen Böschungs- und Rampenwinkeln nimmt das Fahrzeug fast jede Hürde. Darüber hinaus unterstützen einsatztaktische Vorbereitungen – zum Beispiel eine runde Dachluke zur Brandbekämpfung direkt aus dem Fahrerhaus – und seine Hitzeschutzausrüstung ab Werk die Einsatzkräfte wirkungsvoll. Und mit der optionalen Doppelkabine transportiert das Fahrzeug bis zu sieben Personen zum Einsatzort.

    bild2_800x457_06

    Diese und viele weitere Vorteile der neuen Generation des hochgeländegängigen Unimog erleben Einsatzkräfte aus ganz Europa auf der RETTmobil hautnah. Im Fokus der Messe steht die Mobilität bei Rettungseinsätzen. Diese wird bei Vorführungen und Übungen auf dem großangelegten Freigelände erlebbar. Dort kann der vielfach ausgezeichnete Unimog in einem speziell für geländegängige Rettungsfahrzeuge aufgebauten Off-Road-Parcours getestet werden.

     

    Quelle: Unimog eNewsletter

  • Unimog-Museum: 38.000 Besucher im zurückliegenden Jahr!!!

    Strahlende Gesichter nach einem wiederum erfolgreichen Jahr (von links): Hildegard Knoop, Karl-Josef-Leib, Schriftführerin Christiane Krieg, Stefan Schwaab, Hans-Jürgen Wischhof, Claudio Lazzarini

    Strahlende Gesichter nach einem wiederum erfolgreichen Jahr (von links): Hildegard Knoop, Karl-Josef-Leib, Schriftführerin Christiane Krieg, Stefan Schwaab, Hans-Jürgen Wischhof, Claudio Lazzarini

    60 Vereinsmitglieder zählte die Mitgliederversammlung des Unimog-Museum-Vereins am Freitag, 16. Mai, im Unimog-Museum.

    Zunächst ließ die Museumsleiterin Hildegard Knoop in Wort und Bild die Aktivitäten eines erfolgreichen Jahres 2013 (über 38.000 Besucher) im Museum Revue passieren.  Danach berichteten der Vorstandsvorsitzende, Stefan Schwaab, und der technische Leiter des Museums,  Karl-Josel Leib, über die Baumaßnahmen einer Lagerhalle  und einer Küche zur Aufwertung des gastronomischen Angebots. Nach dem Kassenbericht  wurde dem Vorstand Entlastung erteilt.

    Bei den nachfolgenden Vorstandswahlen wurde Stefan Schwaab als Vereinsvorsitzender einstimmig wiedergewählt, ebenso wie der zweite Vorsitzende Florian Kohlbecker, der technische Vorstand Karl-Josef Leib und die Kassiererin Martina Bandusch.

    Auch im Kuratorium des Museums gab es im vergangenen Jahr Veränderungen. So stellte sich am Freitag Abend der Schweizer Banker Claudio Lazzarini, dem Museumsverein wie dem Unimog-Club seit vielen Jahren eng verbunden, in einer sehr persönlichen Rede den Vereinsmitgliedern als neuer Kuratoriumsvorsitzender vor.  Er und Stefan Schwaab bedankten sich anschließend beim langjährigen Kuratoriumsvorsitzenden Hans-Jürgen Wischhof für seine unschätzbare Arbeit beim Aufbau und der Entwicklung des Unimog-Museums.

    Nach einer gemeinsamen Besichtigung der „Großbaustelle“ Küche im Museum klang der Abend bei einem Getränk im Bistro des Museums und mit angeregten Gesprächen aus

    Pressemeldung Unimog-Museum vom 19. 5. 2014

  • Bilder der Woche: Unimog aus Berlin im Museum

    UCOM Berlin 1

    Im Unimog-Museum wird bis 3. Oktober 2014 die Sonderausstellung „Unimog in Berlin – Der Alleskönner im kommunalen Einsatz“ gezeigt. Bei der Eröffnung am 27. April stellte der Technische Leiter, Karl Leib, den Besuchern die Fahrzeuge aus sechs Jahrzehnten vor. Sie stammen überwiegend aus der Sammlung von Hans-Rüdiger Endres, der bei dieser Gelegenheit mit seinem früheren Werkstattmeister Gerhard Hinrichs vor Ort war.

    Die Bilder unten vermitteln einen kleinen Eindruck und sollen anregen, die Ausstellung zu besuchen (zum Betrachten bitte anklicke). Bei Ihrem Besuch sollten Sie auch im Obergeschoss des Museums die großformatigen Comiks betrachten und die dazu gehörigen Kurzgeschichten lesen. Sehr amüsant!