Technik-Tipp: Unterbodenschutz erneuern – so klappt’s

Ein Unterbodenschutz hält nicht ewig – es wird empfohlen, ihn alle sechs bis acht Jahre zu erneuern. Doch nicht immer ist es notwendig, den Unterboden komplett zu versiegeln. Oft reicht es, wenn nur die betroffenen Bereiche erneuert werden.

Sparen durch Eigenleistung

Ein Unterbodenschutz ist ein spezieller Schutz des Fahrzeugbodens vor Rost, Steinschlag und Nässe. Wird dieser Schutz in Kombination mit einer Hohlraumversiegelung durchgeführt, ist es eine überaus lohnenswerte Investition. Mit dem Schutz werden Folgekosten vermieden und der Unimog lebt länger.

Wer dies selber macht, spart viel Geld. Ein entsprechendes Unterbodenschutz-Spray oder einen Schutz auf Wachsbasis gibt es schon für kleines Geld, zum Beispiel vom Fachlieferanten Kent. Wachs liefert einen besseren Schutz, da es dicker und widerstandsfähiger ist. Egal ob Wachs oder Spray: Zunächst ist eine Hebebühne erforderlich, zum Beispiel in einer Mietwerkstatt, und natürlich ein sauberer Unterboden.

Schritt für Schritt Anleitung Unterbodenschutz ausbessern

  1. Im ersten Schritt müssen die losen Reste des alten Belags restlos entfernt und Roststellen beseitigt werden. Hier helfen eine Flex mit Drahtbürsten-Aufsatz oder eine Drahtbürste.
  2. Danach ist eine gründliche Wäsche des Unterbodens erforderlich – der Boden muss anschließend gut trocknen.
  3. Der neue Unterbodenschutz darf nur an unbeweglichen Teilen aufgebracht werden. Und auch nur an Teilen, die nicht heiß laufen und hitzegefährdet sind. Ausgelassen werden müssen auf jeden Fall der Motor, Felgen, Radlager, Einrückhebel von Kupplungsseilen und Schalldämpfer. Die Bremsleitungen und Kabel sind ebenfalls auszusparen.
  4. Wird der Schutz zum ersten Mal aufgetragen, ist es besser, den Unimog zuvor zu grundieren. Dies kann mit einer Spraydose oder einem Pinsel geschehen – anschließend wieder trocknen lassen.
  5. Ein Unterbodenschutz aus Wachs wird entweder mit einem Pinsel, mit einer Kartuschenpistole oder mit Spray aufgebracht. Der Schutz muss in einem Vorgang und gleichmäßig aufgetragen werden. Vergessene oder vereinzelt zu dünne Stellen können später ausgebessert werden.
  6. Anschließend den Unterboden für mindestens zwanzig Minuten trocknen lassen.

Bild: ©istock.com/Silvrshootr

Kategorien

About the Author:

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.