August 2017

Monthly Archives

  • Announcement: Herzlich willkommen in der Unimog-Community

    Herzlich willkommen auf der  Unimog-Community-Website. Seit 1999 treffen sich hier die Mercedes-Benz Unimog- und MBtrac-Enthusiasten zum Meinungsaustausch und Fachsimpeln – vom U 2010 über den U 411/U 421 über den U 404 und U 406 bis zu den aktuelle Mogs wie U 5000.

    Du möchtest einen Unimog kaufen? Dann suche deinen Unimog oder ein passendes Ersatzteil in unserem Kleinanzeigenmarkt für gebrauchte Unimog, Original-Ersatzteile oder Zubehör. Infos zu Anbaugeräte wie Kran, Frontlader oder Schneepflug gibt es in unseren diversen Foren. Fans von Expeditionsfahrzeugen oder Bundeswehrausführung haben ihre eigene Foren – genauso die Fans und Mitglieder des Unimog-Clubs und des Museums.

    Du suchst einen Unimog-Händler, eine Unimog-Generalvertretung oder einfach nur eine Service-Station? In unsere Händlerübersicht wirst Du bestimmt fündig.

    Viel Spaß auf unserer 4×4-Plattform wünschen Andre & Thilo

    Unsere Premium-Partner

    Buch&Bild – Literatur und Accessoires für Ihre Unimog & MBtrac
    Unimog-Museum – den Unimog-Mythos live erleben
    Unimog-Club Gaggenau – offizieller Mercedes-Benz Markenclub

  • Weiterer Baustein für das Unimog-Museum

     

    Hans-Peter Hegmann schreibt am 28. Oktober im Badischen Tagblatt:

    Jazz & Dine: Benefizkonzert im Unimog-Museum  –  Werkstatthalle geht Ende November in Betrieb

    Es klingt ein bisschen wie ein Märchen, ist aber eine tatsächliche Begebenheit: Eines Tages kommt ein junger Mann in das Unimog-Museum und stellt sich als Markus Frietsch aus Ottenau vor. Er hat gehört, dass das Museum Erweiterungspläne habe und noch auf der Suche nach Spendern und Unterstützern dafür sei. Er kann zwar kein Geld bieten, aber er würde hier gerne mal mit seiner Big Band All About Jazz spielen und die Gage spenden.

    Das Angebot wird nach Rücksprache mit dem Vorsitzenden des Vereins Unimog-Museum, Stefan Schwaab, und dem Betreiber des Unimog-Restaurants, Thomas Kaldma gerne angenommen und in ein Event mit dem Titel „Jazz & Dine“ umgesetzt. Die Idee: An einem lauen Sommerabend bei Big-Band-Sound und einem American Barbecue das Leben genießen – und damit gleichzeitig die Erweiterungspläne des Museums unterstützen.

    Rund 100 Gäste fanden diese Idee gut und bezahlten 29,90 Euro, von denen 15 als Spende von Frietsch an den Verein Unimog-Museum überreicht wurden. Stefan Schwaab freute sich natürlich über den Scheck, der die geplante Summe von 250.000 Euro aus der Bausteinaktion wieder ein Stück näher rücken lässt. Das Museum werde seit der Eröffnung vor zehn Jahren bisher ohne öffentliche Zuschüsse oder sonstige Subventionen betrieben und habe jährlich steigende Besucherzahlen, so Schwaab. Daher sei eine Erweiterung aus organisatorischen Gründen dringend erforderlich.

    Die kalkulierten Gesamtkosten bewegten sich in einem Rahmen von 6,3 Millionen Euro. Dabei sei der größte Teil für die Erweiterung der Ausstellungsfläche und einen neuen Eingangsbereich inklusive Tourist-Info geplant. Als Großspender hätten bisher Daimler drei Millionen Euro, die Stadt Gaggenau 500.000 und der inzwischen verstorbene Unimog-Generalvertreter in der Türkei, Mustafa Koluman, 100.000 Euro zur Verfügung gestellt. Die Werkstatthalle für Schrauberkurse und die Wartung der eigenen Fahrzeuge werde zusammen mit dem Waschplatz Ende November wie geplant in Betrieb gehen. Über die weiteren Baumaßnahmen wird „nach dem Kassensturz am Jahresende in einer Klausursitzung beraten“, wie Schwaab ergänzte.

    All About Jazz vereint in der typischen Big-Band-Besetzung Musiker von Karlsruhe bis in das Murgtal. Die Wurzeln liegen in der ehemaligen Big Band der Musikschule Gaggenau. Der Bandleader und Arrangeur ist Jürgen Kramlofsky aus Staufenberg. Sängerin Sammi Carr, eine Amerikanerin aus St. Diego/Kalifornien, verstand es ausgezeichnet, die überwiegend englischen Titel mit großem Gespür und Können im Originalsound zu interpretieren. Die Texte klangen bei ihr als Muttersprachlerin sehr identisch, und sie moderierte unterhaltsam mit einem ausgezeichneten Deutsch, obwohl sie erst seit vier Jahren in Karlsruhe lebt. Die Musiker boten einen anspruchsvollen Mix von traditionellem Bigband-Sound im Stile von Glenn Miller bis zu Afro-Cuban-Jazz. Titel wie Summertime, Manteca, Mas Que Nada oder Pick Up The Pieces gaben auch den Solisten die Möglichkeit, ihr Können unter Beweis zu stellen. Das Publikum war begeistert und man hörte Stimmen, die eine Wiederholung dieses Events wünschten.

  • Im Unimog-Ratgeber geblättert: Geschichte zum Schmunzeln aus 1961

    Im Unimog-Ratgeber Nummer 4 aus dem Jahr 1961 steht die folgende Geschichte, die hoffentlich auch weitere Leser zum Schmunzeln bringt:

    Platz da, der Mayer kommt!
    Es war noch zu Boehringers Zeiten und die Geschichte hat den
    Vorzug, wahr zu sein. Nur hieß der Mann nicht Mayer. Seinen
    rechten Namen wollen wir taktvoll verschweigen, denn er ist
    noch heute treuer Kunde.
    Er hatte den Unimog gekauft und holte ihn am vereinbarten Tag
    ab. Das Geschäftliche war schnell erledigt. Aber dann stellte
    sich heraus, dass unser Freund zwar den Führerschein, aber keine
    Ahnung vom Fahren hatte. Was blieb also, als eine Fahrschule
    auf dem Fabrikhof zu improvisieren. Kupplung, Bremse – ja.
    Gaspedal – nein, das sei wohl nicht drin, das spüre er nicht.
    Schließlich hat er es geglaubt.
    Nur das Schalten! Das wollte und wollte nicht klappen . Aber
    die Zeit und der Mayer drängten. Auf eigene Verantwortung
    wolle er starten, er müsse heim und melken. So wurde ihm
    schließlich der 4. Gang eingelegt. Kaum war der Amateur-Fahrlehrer
    abgesprungen, als unser Mann schon zum Tor hinaussauste.
    Er muß gut heimgekommen sein , denn noch heute ist er
    – wie gesagt – Unimog-Kunde.
    So weit, so gut, das alles wäre nicht der Erwähnung wert. Aber:
    „Wenn einer eine Reise tut, dann kann er was erzählen «, weiß
    der Volksmund zu sagen. Hören Sie, was der Mayer noch von
    seiner Reise zu erzählen hatte.
    Um mit dem einmal laufenden Unimog keinem Hüter der Ordnung
    in die Hände zu geraten, auch wohl, um Kreuzungen und
    anderen Verkehrsteilnehmern aus dem Wege zu gehen, hat er
    schleunigst die große Straße verlassen und sich seitlich in die
    Büsche geschlagen. Auf abseitigen Feldwegen strebte er mit
    dem brav brummenden neuen Unimog heimatlichen Gefilden
    zu. Unentwegt rollte er durch Felder, Wiesen und Wälder. So
    kam er auch auf einen Dammweg durch das Ried. Rechts und
    links Sumpf und Wasserlachen, bot die Deichkrone gerade einer
    Fahrzeugspur Platz. Sicher steuerte Mayer den Unimog, der
    gehorsam seine Bahn zog.
    Da – hinter einer Wegkrümmung kam ein anderes Fahrzeug vorgeprescht.
    Im Nu war man aufeinander zugefahren.

    Die vier Amis im Jeep, die wohl unter Fasanen und Wildenten ein wenig
    nach dem rechten hatten sehen wollen, stoppten. Nicht aber
    der Unimog. Der fuhr im 4. Gang schnurstracks auf den Jeep
    zu. In letzter Sekunde erkannte dessen Fahrer die Gefahr und
    wich aus. Unser Freund sah nur noch, wie die vier Burschen mit
    ihren Flinten kopfüber ins Schilf purzelten, dann mußte er sich
    wieder seinem Unimog widmen und kam tatsächlich wohlbehalten
    und unbehelligt heim.
    Aber noch immer hatte unser beherzter Mann nicht alle Nöte
    überwunden. Wer nämlich nicht schalten kann, kann auch nicht
    halten. Gott sei Dank aber haben die Bauernhöfe im Württembergischen
    kein Hoftor, so daß er am Ziel seiner Fahrt ohne
    Aufenthalt auf den Hof gelangen konnte. Dort hoffte nun Mayer
    irgendwie auf Hilfe. Zunächst einmal kurvte er um „die
    Mischte“, die berühmte württembergische Dunglege, herum.
    Aber der Unimog lief. Er hätte wohl Stunden den Mist umkreist,
    ein früher Sputnik, wäre nicht sein braves Eheweib gewesen.
    Vom Fenster aus das Karussell bänglich verfolgend, kam ihr die
    rettende Idee: der Mist! Auch Mayer war es längst zu dumm geworden.
    Spornstreichs folgte er drum dem Zuruf und steuerte
    geradewegs in den Miststapel – bums! Da stand er.
    Heute fährt und hält er übrigens nicht mehr auf diese Weise.

     

  • Vor 60 Jahren: Vorführung Unimog-S in Saudi Arabien

    Erwin Moll kam als Vorführer 1951 von der Maschinenbaufabrik Gebr. Boehringer in Göppingen, wo die ersten 602 Serien-Unimog gebaut wurden, bei dessen Verlagerung in das Mercedes-Benz Werk in Gaggenau. Er war der „Star-Vorführer“, der immer dann eingesetzt wurde, wenn besondere Einsätze zu erledigen waren. So fuhr er unter anderem bei den spektakulären Filmaufnahmen von Martin Schließler für den Unimog-S-Werbefilm.

    Er war weltweit im Einsatz. So auch im August 1957 in Jeddah, als er dem Prinzen Mussad, Chef der Leibgarde des Königs vom Saudi-Arabien im Geländeden Unimog-S mit vorderer Seilwinde vorstellte.

     

    Abgeschlossen wurde die Vorführung in Jeddah vor Innenminister Feisal.

    Als Meister leitete Erwin Moll die Vorführmannschaft des Vertriebs. In seiner Regie, so Roland Feix heute, wurde der Unimog 416 so verändert, dass er auch für militärische Zwecke Verwendung fand. In Regie von Erwin Moll wurde auch das Unimog-Vorführgelände bei Ötigheim gestaltet. Hier konnte er seine jahrelangen Erfahrungen hervorragend einbringen.

  • Kandidaten stehen bereit – Unimog-Club Gaggenau soll am 16. September einen komplett neuen Vorstand wählen

    Pressepiegel: Thomas Senger berichtet in der heutigen Ausgabe des Badischen Tagblatts über den Unimog-Club Gaggenau:

    Rainer Hildebrandt will Vorsitzender werden

    Ein Jahr vor seinem Silberjubiläum steckt der Unimog-Club Gaggenau in seiner schwersten Krise. Der Vorstand will in einer Mitgliederversammlung am 16. September seinen Rücktritt erklären -in Folge von internen Querelen, deren vorläufiger Höhepunkt kürzlich eine Verhandlung vor dem Landgericht Baden-Baden war (wir berichteten). Nun präsentiert Hans-Jürgen Wischhof, der Nestor des Clubs, eine Kandidatenriege für alle Vorstandsposten.

    Für das Amt des Vorsitzenden kandidiert Rainer Hildebrandt aus Hochstadt. Der 59-jährige Ruheständler war im Lkw-Werk Mannheim Leiter im Produkt- und Projektcontroling; er leitet die Regionalgruppe Pfalz des Unimog-Clubs.

    Als Stellvertreter bewirbt sich René Dusseldorp (64). Er ist Geschäftsführer der Merex Autovertrieb GmbH und der Mertec GmbH Nutzfahrzeugwerkstatt in Bad Rotenfels. Der gebürtige Holländer ist einer der namhaften Sponsoren des Unimog-Museums. Dusseldorp war bei der Mitgliederversammlung im November 2016 gegen den derzeit noch amtierenden Vorsitzenden Michael Schnepf angetreten; dieser sicherte sich die Wiederwahl mit drei ?timmen Vorsprung vor seinem Herausforderer.

    Für die Funktion des Kassierers wirft Claudio Lazzarini (62) aus der Schweiz den Hut in den Ring. Der ehemalige Bankdirektor ist unter anderem seit knapp vier Jahren Vorsitzender des Kuratoriums des Vereins Unimog-Museum – auf Vorschlag von Hans-Jürgen Wischhof, der seit Eröffnung des Museums 2006 das Kuratorium geleitet hatte.

    Als zweiter stellvertretender Vorsitzender tritt Hans-Joachim Meyer (66) aus Oberbayern an. Schriftführer will Johannes Behringer (21) aus Rastatt werden. Der Student der Politik- und Verwaltungswissenschaften ist unter anderem ehrenamtlicher Helfer im Unimog-Museum.

    Immer wieder ein Thema im Club sind Engagement und Verzahnung im und mit dem Unimog-Museum. Beides sind voneinander unabhängige Vereine, gleichwohl miteinander verbunden (siehe Stichwort). Mit einer Wahl der nun vorgestellten Kandidaten gilt in Vereinskreisen eine engere Zusammenarbeit beider Organisationen als wahrscheinlich.

    Hans-Jürgen Wischhof sagte im BT-Gespräch: „Ich habe ein elementares Interesse daran, dass es mit dem Club weitergeht.“ Zwei wichtige Dinge gelte es rasch umzusetzen: Zum einen „ein besseres Miteinander“, denn „es gab eine Menge Unterwassertorpedos“. Darüber hinaus müsse „eine beherrschte Kommunikation“ gepflegt werden.

    Es sei keine leichte Aufgabe gewesen, kompetente und für alle Mitglieder wählbare Nachfolgekandidaten für den scheidenden Vorstand zu finden, erläutert Wischhof. Er selbst werde sich ganz bewusst nicht um einen offiziellen Vorstandsposten bewerben. Er werde Ende September 78 Jahre alt. Er stehe zu seiner Aussage, nach dem 75. Geburtstag (2014) keine offizielle Funktion mehr ausüben zu wollen. Er werde aber „hinter den Kulissen unterstützend tätig sein“. Wischhof ist Mitbegründer des Vereins, Ehrenmitglied und Inhaber der „Mitgliedsnummer 1“.

    Während seiner beruflichen Laufbahn war er unter anderem Leiter des Bereichs Öffentlichkeitsarbeit der Mercedes-Benz AG und ab 1990 Gesamtleiter des Produktbereichs Unimog im Werk Gaggenau.

    Falls sie am 16. September gewählt werden sollten, so wartet auf die künftigen Vorstandsmitglieder nicht nur die Aufgabe, den Verein in ein ruhiges Fahrwasser zu bringen. Denn das 25-jährige Club-Jubiläum im Jahr 2018 rückt näher. Der Veranstaltungsort müsse vertraglich gesichert werden, die Festschrift gelte es voranzubringen, blickt Wischhof voraus. Ein standesgemäßes Fest sei Pflicht, denn: „Wir feiern das 25-jährige Bestehen des größten Markenclubs von Daimler.“

  • Offener Brief an die UCG-Mitglieder ⁄ Kandidatenvorstellung

    +++ Uns erreichte heute ein offener Brief der Arbeitsgruppe „Arbeiten an der Zukunft des Unimog-Club-Gaggenau“, in dem sich erste Kandidaten für den neuen UCG-Vorstand zur Verfügung stellen. Anbei der ungekürzte Brief und hier als Download: Kandidatenvorstellung_UCG-Wahl_2017 +++

    Liebe Mitglieder,
    liebe Unimog-Freunde,

    hinter unserem Unimog-Club-Gaggenau liegen bewegte Wochen und Monate. Verschiedenste Ereignisse haben dazu geführt, dass der gesamte Vorstand unseres Vereins seinen geschlossenen Rücktritt angekündigt und zur außerordentlichen Mitgliederversammlung am 16. September in den Hopfenschlingel nach Rastatt eingeladen hat.

    Diese Versammlung wird zweifelsohne richtungsweisend, wie es mit unserem Verein weitergeht – oder anders gesagt: Der Unimog-Club-Gaggenau befindet sich am Scheideweg.

    Diese Zeilen haben jedoch nicht den Zweck Vergangenes zu erörtern, sondern sollen Euch die Ideen und das Potential aufzeigen, welches die Kandidaten für die Gestaltung der Zukunft unseres Vereins konkret sehen. Nach unzähligen Gesprächen und Treffen, Diskussionen und Dialogen der vergangenen Wochen haben wir engagierte Menschen, Unimogler und Freunde gefunden, die sich vorstellen können, für ihren Verein in dieser unruhigen Zeit Verantwortung zu übernehmen.

    Aus Gründen der Transparenz und Planbarkeit möchten wir Euch daher bereits mit dem heutigen Tage fünf Kandidaten in alphabetischer Reihenfolge vorstellen, die sich der Mitgliederversammlung – als Souverän unseres Vereins – zur Wahl für Vorstandsämter stellen werden.

    Alle Kandidaten – in Unimog-Kreisen mehr oder weniger bekannt – haben diese Entscheidung nach reichlicher Überlegung getroffen und sind bereit, sich in den Dienst unseres Unimog-Club- Gaggenau zu stellen und die Zukunft mit allen Mitgliedern aktiv zu gestalten.

    Da Namen einem Dichterwort nach meist nicht mehr als „Schall und Rauch“ sind, befinden sich diesem offenen Brief beigefügt Kandidatenprofile, um einen ersten Eindruck der Personen zu gewinnen, die sich am 16. September 2017 der Wahl stellen.

    Selbstverständlich stehen die Kandidaten persönlich für Rückfragen zur Verfügung und würden sich über Kontakt mit Euch freuen. Darüber hinaus ist selbstverständlich jedes Mitglied, das sich als Kandidatin oder Kandidat aktiv in das Vereinsgeschehen einbringen möchte, ganz herzlich willkommen.

    Abschließend möchten wir nochmals dazu aufrufen, die außerordentliche Mitgliederversammlung zahlreich zu besuchen, um der Weichenstellung für Kommendes ein möglichst breites demokratisches Mandat zu geben.

    Bitte helft mit Eurer Wahlentscheidung, gemeinsam die Zukunft unseres Unimog-Club- Gaggenau zu gestalten, damit wir uns künftig wieder mit ganzer Begeisterung unserem Hobby, dem Unimog, hingeben können.

    Die Arbeitsgruppe
    „Arbeiten an der Zukunft des Unimog-Club-Gaggenau“

    20

  • Im Unimog-Ratgeber geblättert: Unimog-Sternfahrt nach Straubing 1961

    1961 war im UNIMOG-Ratgeber zu lesen:

    „Zweihundertsechsundsiebzig UNIMOG-Achsen auf fünfhundertzweiundfünfzig UNIMOG-Rädern von einhundertachtunddreißig UNIMOG sind am 17. August dieses Jahres über die Straßen von Straubing gerollt. Etwa dreizehneinhalbtausend Kilometer haben die UNIMOG-Fahrer an diesem Tag zurückgelegt, um dabeizusein, wenn sich die UNIMOG-Familie Niederbayerns ein Stelldichein gibt. Und dabei war das nur ein Teil der UNIMOG, die hätten kommen können, wenn eben alle an diesem Tage Zeit gehabt hätten.

    Zwei Stunden dauerte die Begrüßung und Abfertigung – 14 Kasten Bier – der Ankommenden in den Morgenstunden. Viele Luftballons, Fähnchen und Plakate mit der Aufschrift „UNIMOG bedeutet Fortschritt“, wie wir sie jetzt an allen neuen UNIMOG finden, wollten an den UNIMOG angebunden, angesteckt und angeklebt werden, bis alles zur Abfahrt bereit stand. Derweil wurde lebhaft gefachsimpelt, unter sich und mit den „Zuständigen“ von der UNIMOG-Generalvertretung Albrecht Graf von Deym und vom Werk Gaggenau.

    Im dritten Gang mit halbem Gas setzte sich dann die Kolonne in Bewegung, voran und hintennach Kundendienstwagen, mitten durch den starken Samstagverkehr der Hauptstadt der bayerischen Kornkammer. Mitten in der Stadt hatten sie den Stadtplatz vor dem Wahrzeichen Straubings, dem Stadtturm, freigehalten, so dass alle UNIMOG zusammen parken konnten.

    Eine kleine Feierstunde gab den Rahmen ab für die Verleihung der Goldenen Ehrennadeln an bewährte UNIMOG-Fahrer. Filme wurden gezeigt und es wurde über die neuesten UNIMOG-Entwicklungen gesprochen. Danach ging es dann zur

    Festwiese, denn in Straubing feierte man zu dieser Zeit gerade das Gäubodenvolksfest. Vor den Toren der Ausstellung fuhren die UNIMOG nebeneinander auf. Es war eine stattliche Heerschau. Was Wunder also, wenn an diesem Tag der UNIMOG in aller Munde war.“

    K. H.

  • Erstes 3D-Metallteil ist eine hochbelastbare Thermostatabdeckung für Lkw und Unimog aus älteren Mercedes-Benz Baureihen

    Bei Mercedes-Benz Lkw folgt der nächste Schritt im 3D-Druckver­fahren: Das erste gedruckte Ersatzteil aus Metall, eine Thermostatabdeckung für Lkw und Unimog aus älteren Baureihen, hat mit Bravour alle Instanzen der strengen Qualitätssicherung bei Mercedes-Benz bestanden und feiert nun seine Premiere. Damit übernimmt Mercedes-Benz Lkw nun auch bei Metall-Bauteilen die Technologieführerschaft im anspruchsvollen Segment modernster 3D-Druckverfahren. (mehr …)

  • Erweiterungsbauarbeiten am Unimog-Museum in vollem Gange

    Nachdem vor einigen Monaten bereits ein neuer Parkplatz für Besucher eingeweiht werden konnte, schreiten die Bauarbeiten rund um das Unimog-Museum unaufhörlich voran.

    Zwischen der sogenannten Wiebke-Halle und der ehemaligen Unimog-Schulung sind bereits deutliche Fortschritte für den geplanten Fahrzeug-Waschplatz zu erkennen und auch das zukünftige Werkstattgebäude nimmt immer mehr Gestalt an.

    Hier entstehen zwei Werkstattplätze zur Wartung der Ausstellungsstücke sowie für Kurse und Schraubertreffs, Büros für die Techniker des Museums, neue Räumlichkeiten für die Altypenberatung und ein Archiv.

    Wie der Vorsitzende des Unimog-Museum e.V. Stefan Schwaab im vergangenen Jahr anlässlich des 10-jährigen Jubiläums des Museum gegenüber der Deutschen-Presse-Agentur (dpa) erklärte, soll das Museum für insgesamt 5,5 Millionen Euro erweitert werden und so Stück für Stück eine ganze Unimog-Welt entstehen.

    Weitere Informationen zu den Plänen des Museums sowie die Möglichkeit mit einer symbolischen Bausteinspende unterstützen finden Sie hier.

  • 5. Weltenbummlertreffen im und am Unimog-Museum ein voller Erfolg

    200 begesiterte Zuhörer beim Vortrag von Gunther Holtorf

    Rekord-Weltreisender Gunther Holtorf übergibt einen Scheck von 2.000 Euro an den Museumsverein
    Es war das emotionale Highlight des diesjährigen Weltenbummlertreffens: Am Samstagabend, 29. Juli, berichtete Gunther Holtdorf 200 begeisterten Zuhörern von seiner 26 Jahre währenden Reise kreuz und quer durch die ganze Welt. Die er im Übrigen in einem kleinen blauen Mercedes-Benz-G-Klasse-Geländewagen namens „Otto“ absolviert hatte. Den fast baugleichen „Otto 2“ hatte Holtdorf zum Treffen mitgebracht. Der gerade 80 Jahre alt gewordene Holtdorf nahm sein Auditorium mit an exotische Schauplätze, auf abenteuerliche Wege, Straßen und Schiffspassagen und zu ungewöhnlichen Menschen. Über zwei Stunden erzählte er und alle hingen gebannt an seinen Lippen.

    Gunther Holtorf übergibt Stefan Schwaab den Spendenscheck

    Zuvor hatte der Vorsitzende des Museumsvereins Stefan Schwaab einen symbolischen Scheck von Gunther Holtdorf in Höhe von 2.000 Euro für das Bausteinkonto entgegennehmen können, denn Holtdorf verzichtete zugunsten der Erweiterungspläne des Museums auf eine Gage. Diese Geste und viele andere Sympathiebekundungen der über 200 Teilnehmer in etwa 100 Fahrzeugen zeigen, wie sehr die Weltenbummlerszene das alljährliche Treffen am und im Museum wertschätzt. Sie alle haben sich den Termin fürs nächste Mal schon vorgemerkt: den 27. – 29. Juli 2018.

    Fotos: Johannes Behringer