Ein Nachschlagewerk aus erster Hand: Neuer Unimog Typen-Atlas

Pressespiegel: Badisches Tagblatt – 31. Oktober

epaper_detail_20151031_e38ac14c-4b60-476b-a0a0-13435c3100fb_onlineBildÜber den Unimog gibt es inzwischen jede Menge Bücher. Auch Carl-Heinz Vogler aus Gaggenau hat wieder nachgelegt. Nach seinen erfolgreichen Unimog-Büchern „Unimog Typenbuch“ und „Unimog 411-Typengeschichte und Technik“ brachte der ehemalige Unimog-Heft’l-Chefredakteur jetzt ein weiteres Buch mit dem Titel „Unimog-Typen-Atlas 1946 bis 1993“ auf den Markt. Außergewöhnlich daran ist, dass im neuen Buch auf 160 Seiten über 400 Fotos zu sehen sind, von denen viele als historisch eingestuft werden können. Sie wurden zuvor noch nirgends veröffentlicht. Besonders informationsreich sind daneben die vielen Daten, Tabellen und Grafiken zu den verschiedenen Unimog-Baureihen dieser Zeit. Sie beruhen alle auf den sehr umfangreichen Detailkenntnissen des Autors.

Nach seinem Studium der Fahrzeugtechnik war er ab 1974 Mitarbeiter bei der Daimler-Benz AG in Gaggenau. Zu seinen Aufgaben als Konstrukteur gehörten unter anderem auch Detailänderungen an den Baureihen 411, 421 und 406.

Die Zeitschiene von 1946 bis 1993 war für das Universal- Motoren-Gerät besonders erfolgreich, aber auch aufregend. 1946 wurde das erste Fahrgestell in Schwäbisch Gmünd getestet und 1993 wurde mit dem Unimog 408 418, als „Mittlere Baureihe MBU“, beziehungsweise den Strategievorgaben des „Unimog-Programms von 1988“ eine neue Ära eingeleitet. In der Zeitschiene wurden 21 Baureihen und 150 Baumuster gebaut. Dies entspricht etwa 65 Prozent aller jemals gebauter Unimog. Unimog-Programme, Verkaufsstrategien, Zielgruppen und die Fahrzeugtechnik wurden laufend dem Kundenwunsch und den Ansprüchen der fast 400 Anbau-Gerätehersteller angepasst. Dabei blieben die Konstrukteure aber immer dem Ursprungskonzept von Albert Friedrich treu. Die Informationen im neuen Typen-Atlas sind noch vielseitiger, umfangreicher bebildert und qualitativ hochwertiger als in allen bisherigen Typenbüchern. Alle Baureihen und Baumuster bis 1993 wurden anhand der vorliegenden detaillierten Unterlagen von Mercedes-Benz unter die Lupe genommen. Ebenso die von Vogler sogenannte „Blaue Mauritius“ unter den Unimog: der Boehringer-Unimog. Mit vielen Detailfotos und einer Tabelle zeigt der Autor die unterschiedlichen kleinen Merkmale, über die ein Boehringer eindeutig identifiziert werden kann. Ein besonderer Genuss sind auch die vielen Unimog-Fotos des Fahrzeugs in Arbeitsposition. Des Weiteren ist es Vogler gelungen, viele Original-Firmenprospekte zum jeweiligen Typ abzubilden.

Der Autor hat damit alle Zielgruppen erreicht: vom Einsteiger bis zum Unimog-Experten. Preis: 14,99 Euro.

Text und Bild Hans-Peter Hegmann

Der Bezug ist über alle bekannten Unimog-Buchhandlungen, das Unimog-Museum und über das Internet möglich.

Kategorien

About the Author:

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.