Juli 2017

Monthly Archives

  • Unimog-Treffen in Bad Cannstatt

     

    Aufstellung beim Betrieb von Carsten Schneider

    Videos anklicken:

    Wie vor fünf Jahren hatte unser UCOM-Mitglied Carsten Schneider [Bambo], Geschäftsführer der Karl Veyhl GmbH & Co. KG, wiedereinige Unimog-Freunde zu seinem Betrieb im Bereich der ehemaligen Zuckerfabrik in Stuttgart-Bad Cannstatt eingeladen. Die weiteste Anreise hatte das aktive UCOM-Mitglied Christoph [opti-mog] mit 217 Kilometern. Es wurde ein kleines aber feines Treffen.

     

    Erstes Etappenziel: Mercedes-Benz Museum

    Carsten freut sich über die positve Resonanz seines Treffens.

    Inzwischen sind die Böblinger auch da – es kann weiter gehen.

    Ein Ausfahrt führte zunächst zum Mercedes-Benz Museum, wo sich die Fahrzeuge nach einer Ehrenrunden um den Kreisel vor dem Mercedes-Benz Werk Untertürkheim zum Fotoshooting aufreihten. Zum Glück waren die Unimog’ler angemeldet, denn der Museumshügel war mir Pkw-Oldtimern belegt.

    Bestellt und nicht abgeholt: die Travertin-Säulen aus der NS-Zeit.

    Weiter ging es – mit einem kurzen Halt an den gigantischen Travertinsäulen in der Neckarstraße – zum Weinfactum, wie es seit 2015 heißt, der Cannstatter  Weingärtner. Hier wurden die Unimog-Freunde sehr herzlich begrüßt und bewirtet.

    Herzliche Begrüßung der Unimog-Fahrer bei den Cannstatter Weingärtnern

    Schöne Aussicht auf Unimog und Stuttgart

    Schmunzelnd wurde am Rande gefragt, ob früher auf kürzerem Weg der Zucker in das Weingut gefahren wurde. Schließlich ist ein Spitzenwein als „Cannstatter Zuckerle“ bekannt.

    Carsten schreibt uns inzwischen: „Vielen Dank an alle, die da waren! Es hat uns großen Spaß bereitet und wir werden uns für das nächste Mal etwas neues besonderes einfallen lassen!
    Viele Grüße

    Carsten Schneider

  • Unimog-Treffen bereits 1956 in Stuttgart

     

    Walter Munder präsentiert das Gastgeschenk der Generalvertretung Kloz aus dem Jahr 1956

    Etwas Besonderes hatte Walter Munder, Jg. 37, zum Unimog-Treffen am 1. Juli  bei der ehemaligen Zuckerfabrik in Bad Cannstatt mitgebracht: Ein Unimog-Bild, das der Unimog-Generalvertreter Kloz beim Kundentreffen 1956 allen Teilnehmern geschenkt hatte. Auf den ersten Blick glaubt man an eine Liska-Zeichnung. Es war jedoch ein anderer Künstler.


    Gottlob Munder, Inhaber eines Gartenbaubetriebs, und Vater von Walter Munder, hatte am 13. Juli 1949 den Boehringer mit der Fahrgestellnummer 30 – also noch aus der Vorserie von 100 Stück – über die Generalvertretung Kloz für 13.500 DM erhalten. Der nächste kam bereis aus Gaggenau und kostete nur 10.500 DM. Er kaufte in der Folgezeit noch zwei weitere Unimog. Den fünften, ein Unimog 421.123, erwarb dann 1968 bereits Walter Munder selbst. Das Fahrzeug ist gelegentlich noch  im Einsatz, und es war Ehrensache, dass er mit diesem vorfuhr – begleitet von seinem Enkel Michael.

    Text und Fotos: Michael Wessel

  • Unimog 406 im landwirtschaftlichen Einsatz

    Nach längerer Zeit hier mal wieder eine kleine Serie mit Unimog im Einsatz. In diesem Fall Unimog 406 in der Landwirtschaft.

    Unimog Baureihe 406 mit 4-Schaar Beetpflug bei der Bodenbearbeitung – auf dem Gelände des heutigen Unimog-Museums

    Unimog Baureihe 406 mit dreischarigem Anbaubeetpflug

    Unimog Baureihe 406 mit Claas Anhängemähdrescher bei der Getreideernte

    Unimog Baureihe 406 mit Claas Anhängemähdrescher bei der Getreideernte

    Unimog Baureihe 406 mit 4-Schaar Beetpflug bei der Bodenbearbeitung

    Unimog Baureihe 406 mit Saatbeetkombination

    Unimog Baureihe 406 mit Saatbeetkombination

    Unimog der Baureihen 421 und 406 mit Anbaugeräten zur Bodenbearbeitung während einer Vorführung

    Unimog Baureihe 406 mit Pick-Up Häcksler und Ladewagen

    Copyright: Daimler AG