Unimog U 411 [1956 bis 1974]

Dieses Internet-Angebot befindet sich im Aufbau. Wer daran mitarbeiten möchte, schickt eine Mail an info@unimog-community.de

Unimog-30-PS-1958-langer Radstand festes FH

Unimog 411.117 mit festem Fahrerhaus DvF, langem Radstand – Prospektbild von 1958

 

Baureihe 411
Verkaufsbezeichnung Unimog U 25, U 30, U 32, U 34 und U 36
Hersteller Mercedes-Benz Werk Gaggenau
Motor    636.914 bzw. OM 636/VI-U
Leistung 25 PS  (18kW), 30 PS (22 kW), 32 PS (23,5 kW) 34 PS (25 kW), 36 PA (27 kW)
Produktionszeit 1956 – 1974
Stückzahl  ca. 40.000
Warenzeichen
Werksliteratur Werkstatthandbuch Unimog 25 und 32 PS (für 2010, 401/402 und 411.110-411.117)
Werkstatthandbuch Unimog 421 – 411 (für Unimog 411.118 – 120), 9.1968
Betriebsanleitung Motor OM 636/I-U + VI-U, Ausgabe B, 4.1951
Ersatzteilliste Unimog 411a mit OM 636, Nr. 35002, Ausgabe C, 4. 1969
Ersatzteil-Bildkatalog Unimog 411a, Nr. 6450 001790, Ausgabe B, 8. 1984
Ersatzteil-Bildkatalog OM 636, Ausgabe B, 6. 1976
Betriebsanleitung Unimog 30 PS, Typ 411, Nr. 30 400 51 05, 8. 1956 (411.101 + 102)
Betriebsanleitung Unimog 411 c, 34 PS, Nr. 30 400 51 02, 4.1969 (411.118 – 120)Weitere Werksliteratur antiquarisch.
Weitere Literatur UNIMOG-Spezial Sonderausgabe Boehringer 70.200 & U 2010, Carl-Heinz Vogler, Gaggenau, 2012
UNIMOG – Alle Modelle seit 1948, Peter Schneider, Stuttgart, 2011
Typenkompass Unimog – 1948-1974, Peter Schneider, Stuttgart,  2008
Das UNIMOG Typenbuch, Carl-Heinz Vogler, München, 2012
Hinweise Technisch unterscheiden sich insbesondere die Unimog 411.110 bis 411.117 (geschweisste Blech- Achse mit hervorstehender Radnabe) und die 411.118 bis 411.120  (neue geschraubte Guß-Achse mit flachem Nabendeckel) . Unterschieden wird außerdem insbesondere nach festem oder offenem Fahrerhaus sowie nach langem und kurzem Radstand. Ab März 1957 auf Wunsch mit voll synchronisiertem Getriebe lieferbar welches ab 1959 Serienstandard wird.

 

 

 

Unimog-30-PS-1958

Unimog 411 mit offenem Fahrerhaus, kurzem Radstand und 30 PS – Prospektbild von 1958

Werksbild 411.110 Bj1956

Werksbild Unimog U30 Typ 411.110 kurzer Radstand 1720mm, offenes Fahrerhaus Bj1956

Werksbild Unimog 30 411.110 Heckansicht, offen

Werksbild Unimog 30 411.110 Heckansicht, offen
Austattung mit fester Geräteschiene,pneumatischer HeckKraftHeber, Zweikammerrückleuchten und Winker.
Bereifung Continental SR1 7.50-18 auf Felge 5.50Fx18

Unimog 30 Prospektauszug Technische daten aus 7.1957

Unimog 30 Prospektauszug Technische Angaben aus 7.1957

Werksbild Unimog 30 Typ 411.112 offenes Fahrerhaus feste Pritsche Baujahr 1958

Werksbild Unimog 30 Typ 411.112 langer Radstand 2120mm ,offenes Fahrerhaus, feste kurze Pritsche, Bereifung Continental E4 10.5-18 auf Felge 9×18 et25,  Reserverad stehend,  Baujahr 1958

 

Unimog30 (411a) 411.110 Bj. 1961 alte Achse,mit Hydraulkausstattung

Unimog30 (411a) 411.110 Bj. 1961 alte Achse,mit SA Hydraulkausrüstung, Kipppritsche, Teleskopzylinder, Bereifung 7.50-18 Conti SR1  auf Felge 5.50Fx18

 

Unimog 30 (411a) 411.112 langer Radstand, mit Hydraulikausrüstung, Kipppritsche

Unimog 30 (411a) 411.112 langer Radstand, mit SA Hydraulikausrüstung, Kipppritsche, Bereifung Conti E4 Extra Spezial 10.5-18 auf Felge 9×18 (Herzloch)

 

Werksbild Unimog 30 (411a) 411.110

Werksbild Unimog 30 (411a) 411.110

Unimog 30 411a 411112 werkf

Weksbild Unimog 30 (411a) 411.112

 

Werksbild Unimog 32 411.119 Bj 1964 Testfahrt auf dem Sauberg

Werksbild Unimog 30/32PS (411b) 411.119 Bj. 1964 bei Testfahrt auf dem Sauberg    Radstand 2120mm,offenes Fahrerhaus, neue Achse, kurze Kipppritsche, Bereifung 10.5-18 Dunlop TG32 auf Felge 9×18 et25

Unimogs_06_1000

Unimog 30 (411b) 411.119  mit Anhänger zum Transport von Schleuder-Betonrohren im Werksverkehr Fa. Züblin

 

Unimogs_08_1000

Unimog 30 DvF Westfalia Triebkopf Kehrmaschine auf dem Werksgelände der Fa.Doornkaat Brennerei.   Im Hintergrund Tankwagen für den Schlempetransport (Brennreste)

 

 

Prospektauszug Unimog 30 34PS 411.119 und 411.120

Prospektauszug Unimog 30 34PS Bj.1966  411.119 und 411.120

20170102_104826

U 411 von Andreas Burren.

17 Kommentare

  1. strassenschreck

    Hallo,
    man kann über MB oder Unimogwerkstatt eine Datenkarte des Fahrzeuges anfordern. In dieser Karte steht der Zustand des Fahrzeuges am Tag der Fertigstellung bzw.der Auslieferung an den Kunden. Diese Karte kostet in der Regel nichts. Fraglich ist ob der Händler auch die Anfrage startet. bei mir hat das auch mehrere Anläufe gedauert bis dann mal was kam. grundvorraussetzung ist aber das ich die Fgst.Nummer habe.

    • nandomog

      Hallo,

      ich habe für meinen Mog bei Daimler die Fahrzeugkarte angefordert und auch kurzfristig bekommen. Leider gegen Bezahlung von €50 gegen Rechnung.
      Bei mir handelt es sich um einen 411 117 Bauj. 1962 (alte Achse). Für die Fahrzeugkarte benötigt man, wie von strassenschreck angeführt, die Fahrgestell-
      nummer. Mit den in der Karte aufgeführten Daten kann ich leider auch nichts anfangen, weil dazu die Erklärungen fehlen..
      Ansonsten ist es interessant und gehört nach eminem Verständnis als eine Art „Geburtsurkunde“ zum Unimog dazu. Mein Tipp, anfordern
      und die € 50 mal investieren. Angefordert habe ich sie per E.-Mail.

  2. forstmog

    U411, Bj. 1960, 1990 gekauft. Einige technische Änderungen haben wir durchgeführt.
    – 2001, Einbau eines OM 615, 2,4 ltr. 65PS
    – Cabrio Dach durch ein ALU-Dach ersetzt,
    – Türen Aus ALU
    – Zwillingsräder an der Hinterachse 18″
    – Vorderachse 17″ Räder, Reifen 15.00/55-17
    – Allrad und Sperre wird mit Luft geschaltet
    – Hydaulische Lenkhilfe
    – Doppelseilwinde in 2006 auf Funk umgebaut
    – Seilwinde auf die „Hinterachse umgesetzt“, Bergstütze Eigenbau
    – Polderschild Eigenbau.
    – 2-hochgezogene Edelstahlauspuffe

    Der U411 rückt seit 2002 ca. 150-180 rm jährlich

    Grüße der „Kärntner“
    Helmut

    • Wilhelm

      Hallo Helmut,

      Hat dieses Fahrzeug eine Straßenzulassung. Wenn ja, wie hasst Du die Sache geregelt mit dem
      TÜV in Sachen OM615.
      Bitte teilen mir mal Deine Telefon Nr. mit, damit ich mal mit Dir Kontakt aufnehmen kann.

      mfg
      W. Bohl

  3. koertomat

    Mein 411.117 Westfalia
    Vor ein paar Jahren im Ennstal erstanden und auf Achse nach Wien überstellt. 6 einhalb Stunden pures Abenteuer. Jetzt wartet er auf einen Motortausch. Der alte dürfte einen Pleuellagerschaden haben. Seit der Einzelgenehmigung in SW hat sich einiges geändert ;-) Schade, dass die alte Kipperladfläche nimmer dabei war. Aber Bienenstöcke kippt man eh selten ab ;-)

  4. Holz-Mog

    Vor 20 Jahren gekauft, da war ich noch Student:
    Macht Brennholz, leichte Transportarbeiten und eine Menge Spaß, auch wenn die größe der meisten Maschinen dem 411.119 entrückt scheint

  5. VierNullSechs

    Unimog 30 Typ 411.110, Baujahr 1958, bis 1981 mit Vorbaukompressor zur Rohrnetzüberwachung im Einsatz, seit 1992 in meinem Besitz als reines Hobby-Fahrzeug, Farbgebung: RAL 5010 Enzianblau,
    seit Dezember 2012 nach Oldtimer-Gutachten mit H-Kennzeichen unterwegs.

  6. Klammi

    Hallo
    Ich bin im begriff am Wochenende endlich mit dem restaurieren meines alten U411 zu beginnen.
    Ich werde alles schön durchputzen, neue scheibe einsetzten, verdeck erneuern, Pritsche erneuern usw.
    das Problem ist das der Wasserkühler ein loch hat. Weis vielleicht jemand wo man so etwas kaufen kann bzw. ob man den kühler selber reparierern kann.
    Danke im Vorraus
    Klammi

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.